Ferienaktion: Die Heimat entdecken. Kleinregion lädt Bürger zu einer „Direkt- und Regionalvermarkterroas“ ein.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 25. Mai 2021 (07:35)
„Direkt- und Regionalvermarkterroas“
Vertreter der Kleinregion Donau-Ybbsfeld präsentieren die „Direkt- und Regionalvermarkterroas“ (von links): Vizebürgermeistert Franz Eder, Bürgermeister Hannes Pressl, Bürgermeister Michael Hülmbauer, Gemeinderätin Martina Gaind, Gemeinderätin Anita Hagler, Gemeinderätin Edith Weichinger und Gemeinderätin Karin Ebner.
Foto: Kleinregion
Kleinregion

„Die Gemeinden der Kleinregion werden zwar sicher im Sommer Angebote für die Kinder machen, die große Ferienspiel-Action früherer Jahre wird aber auch heuer Corona-bedingt noch nicht möglich sein“, sagt Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl.

Aus diesem Grund habe man sich in der Kleinregion nach einer Alternative umgesehen und die Idee einer „Direkt- und Regionalvermarkterroas“ geboren. „Die Leute kennen zwar ihre eigene Gemeinde, aber die Angebote in den Nachbarkommunen sind ihnen oft nicht so vertraut. Daher haben die Sozialsprecher- und Ferienspielverantwortlichen zusammengetragen, was es an interessanten Angeboten gibt. Ziel war es dabei, Wandern, Einkaufen und Einkehren zu kombinieren“, berichtet Pressl. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, 49 Regional- und Direktvermarkter sind mit dabei und dazu noch 45 Gasthöfe, die man auf 14 verschiedenen Wanderwegen in den sieben Gemeinden der Kleinregion Donau-Ybbsfeld besuchen kann, und wo es natürlich auch viele Schmankerl zu verkosten gibt. „Zudem warten auf die Kinder am Wegrand spannende Erlebnisse und die Strecken sind zumeist auch kinderwagentauglich. Wer also aufgrund der Pandemie heuer ohnehin nicht an einen größeren Urlaub denkt, kann mit seiner Familie die nähere Heimat entdecken“, sagt Ardaggers Ortschef.

Einen Blick in den

Kuhstall werfen

Auf den meisten Bauernhöfen, die sich beteiligen, können die Kinder sicher auch einen Blick in den Stall werfen und sogar das eine oder andere Kälbchen oder auch andere Tiere streicheln.

Besonders freut Pressl, dass so viele Gastronomen bei der Aktion mitmachen. Nach der langen Durststrecke sei auch das ein wohltuendes Stück Normalität. „Insgesamt ist diese Roas eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit zur Freizeitgestaltung. Martina Gaind aus Blindenmarkt und Karin Ebner aus St. Georgen haben alle Angebote in mühsamer Kleinarbeit in einer Karte übersichtlich zusammengestellt“, sagt der Kleinregionssprecher. Die Karte wird in der nächsten Ausgabe der Gemeindezeitungen der sieben Kleinregionsgemeinden Ardagger, Blindenmarkt, Ferschnitz, Neustadtl an der Donau, St. Georgen/Y., St. Martin-Karlsbach und Viehdorf zu finden sein – einfach zum Herausnehmen.

Aber auch im Blog der Kleinregion Donau-Ybbsfeld gibt es die neuesten Informationen dazu: http://blog.donau-ybbsfeld.at