Weltkulturerbe: Urkunde an Gemeinde Wallsee überreicht

Erstellt am 06. Juli 2022 | 04:28
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8406273_ams27wall_weltkulturerbe.jpg
Bei der Urkundenüberreichung: Bernd von Droste zu Hülshoff, Maria Wahl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Johann Wahl, Klaus Nagelhofer, Bürgermeister Hans Bachinger, Ruth Pröckl und Klubobmann August Wögerer.
Foto: NLK Pfeiffer
Nun ist es offiziell: Wallsee gehört als Teil des ehemaligen römischen Donaulimes zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Werbung
Anzeige

Rund 400 Jahre lang gab es in Wallsee ein römisches Kastell, das Teil des „Donaulimes“, also des Grenzwalls des römischen Reiches, war. Nun wurde er in den drei Staaten Deutschland, Slowakei und Österreich (etw 360 Kilometer) zum „Weltkulturerbe“ ernannt. Bei einem Festakt im Museum Carnuntinum in Bad Deutsch Altenburg bekam Wallsee ebenso wie sieben andere niederösterreichische Gemeinden die offizielle Urkunde überreicht. Vor allem für den Obmann des Wallseer Museumsvereins, Johann Wahl, geht damit ein Traum in Erfüllung. „Für mich war die Urkundenübergabe sehr ergreifend. Wenn wir jetzt am Marktplatz von Wallsee stehen, dann stehen wir auf Weltkulturerbe. Das ist schon ein besonderes Gefühl.“

In der Wallseer Römerwelt wird dieses Erbe sichtbar gemacht. Durch die Exponate und die Führungen bekommen die Besucher eine Vorstellung davon, wie die Römer gelebt haben. Mit Museumspädagogik versucht man, vor allem auch Kinder anzusprechen, die zum Beispiel, wie die Römer damals, eigene Wachstäfelchen anfertigen kön nen. Durch moderne Visualisierung wird der Alltag der römischen Armee vor 1.600 Jahren lebendig.

Wallsee will die Ernennung zum Weltkulturerbe natürlich auch touristisch nutzen. Neue Folder und neue Schilder werden darauf hinweisen und sollen noch mehr Gäste ins Mostviertel locken. Dass die Auszeichnung international Interesse erweckt, beweisen erste Besucher. „Schon im Vorjahr kam ein Historiker aus Verona mit seiner Frau und seinen Kindern nach Wallsee, um eben das Weltkulturerbe zu besichtigen, und auch eine tschechische Familie war deswegen schon da“, berichtet Wahl.

Bürgermeister Hans Bachinger freut sich natürlich auch, dass Wallsee nun Teil des Weltkulturerbes ist. „Wir sind sehr stolz darauf und werden sorgsam damit umgehen. Aber natürlich wollen wir es auch nutzen, um dem Tourismus einen neuen Schub zu geben.“

Weiterlesen nach der Werbung