Euratsfelder Dorfgespräch gut frequentiert. Bürger von über 30 Accounts waren aktiv am ersten digitalen Dorfgespräch beteiligt.

Von Daniela Führer. Erstellt am 10. Dezember 2020 (03:15)
440_0008_7989558_ams50eur_buergerbeteiligugn_gemeindeeur.jpg
Gestalteten das erste digitale Bürgergespräch (von links): Andreas Zeiner, Paul Schachenhofer, Maria Huemer (beide NÖ.Regional), Bürgermeister Johann Weingartner, Dorferneuerungsobmann Ernst Zehetgruber und Vizebürgermeister Johann Engelbrechtsmüller.
Gemeinde

Mehr als erfüllt wurden die Hoffnungen über die Teilnahme am ersten digitalen Bürgerforum, das am vergangenen Mittwochabend in Euratsfeld online über die Bühne gegangen ist. „Es war für uns alle Neuland, das haben wir so noch nie gemacht. Zirka 30 bis 40 Accounts, wovon viele oft zu zweit dabei waren, haben sich per Zoom in das Gespräch zugeschalten und konnten so aktiv mitreden. Über 60 Personen waren über den YouTube-Livestream als Zuseher dabei. Wir hätten wahrscheinlich in etwa auch so viele Teilnehmer bei einem persönlichen Dorfgespräch gezählt“, zieht Bürgermeister Johann Weingartner positive Bilanz.

Etwas über eineinhalb Stunden dauerte das Online-Meeting. Nach einem kurzen Film wurden die Ergebnisse der Meinungsumfrage präsentiert (die NÖN berichtete), die als Grundlage für ein Leitbild des Dorferneuerungsprozesses dient. Die Ergebnisse können übrigens auch jederzeit auf der Homepage der Gemeinde nachgelesen werden. „In der anschließenden Diskussion gab es die meisten Anfragen in Bezug auf Betriebsansiedelungen und Verkehr – etwa auf Engstellen, Kreuzungsausbau, die Wassergasse sowie den Durchzugsverkehr“, berichtet der Ortschef, der den Bürgern gemeinsam mit dem Obmann der Dorferneuerung, Ernst Zehetgruber, sowie Maria Huemer und Paul Schachenhofer von der NÖ Regional GmbH vom Sitzungssaal des Gemeindeamtes aus digital Rede und Antwort stand.

Aufgrund von Corona hat sich die Erstellung des Leitbildes durch eine Projektgruppe übrigens auf 2021 verschoben. Ein zweites digitales Dorfgespräch und, sofern coronabedingt möglich, ein „normaler“ Bürgerstammtisch in einem Gasthaus sollen im Frühjahr folgen, ehe der Gemeinderat ein fertiges Leitbild für die aktive Phase der Dorferneuerung beschließt.