Amstettner HAK-Direktorin Bartmann: „Immer am Puls der Zeit“

Erstellt am 25. Mai 2022 | 15:32
Lesezeit: 5 Min
Mit viel Prominenz feierten HAK und HAS ein besonderes Jubiläum: 90 Jahre HAS Amstetten, 50 Jahre HAK Amstetten und 10 Jahre HAK plus Sport.
Werbung
Anzeige

90 Jahre HAS Amstetten, 50 Jahre HAK Amstetten, 10 Jahre Hak plus Sport – das galt es heute mit viel Prominenz in der Pölz-Halle zu feiern. So konnte Direktorin Brigitte Bartmann Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die Landesrätinnen Christiane Teschl-Hofmeister und Ulrike Königsberger-Ludwig, viele weitere Vertreter aus der Landes- und Gemeindepolitik, wie Bürgermeister Christian Haberhauer, aus dem Bildungsbereich – etwa NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras, sowie der Wirtschaft oder der Geistlichkeit, wie Abt Petrus Pilsinger, begrüßen. 

Bartmann skizzierte die Entwicklung der Schule, die 1932 als zweijährige private Handelsschule für Mädchen gegründet wurde. 1971 beschloss der Gemeinderat die Errichtung einer Handelsakademie, die 1976 vom Bund übernommen wurde. 1985 übersiedelte man in die Stefan-Fadinger-Straße. 2010/11 erfolgte die Entwicklung von HAK plus Sport.

Übrigens: derzeit gibt es 18 Klassen, davon 15 Klassen HAK und drei Klassen HAS mit etwa 400 Schülerinnen und Schülern. Diese werden von 45 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. „Wir waren immer am Puls der Zeit. Die ständige Weiterentwicklung – das ist die große Stärke der Handelsakademien“, betonte Bartmann. Zugleich dankte sie den vielen Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten.

Nach der Begrüßung führte ein bestens gelauntes Moderatoren-Quartett rund um Lehrer Wolfgang Kloibhofer, Schüler Florian Brandstetter, der auch mit Zaubertricks unterhielt, Maturantin Nicole Schörghuber und Lehrerin Juliane Leinmüller durch den Vormittag.

Zwischen den Beiträgen sorgten die Schulband und die Gruppe „Dance“ der Schüler für Unterhaltung und zeigten so weitere Facetten der Schulgemeinschaft.

"Schule nicht mehr mit heute vergleichbar"

Spannend waren auch die Redebeiträge von Absolventen. So erinnerte sich Christian Dunkl an seinen Schulbesuch während der Besatzungszeit. Damals saßen 42 Kinder in einer Klasse. „Was die Lehrer damals geleistet haben, ist für mich heute noch unvorstellbar“, unterstrich Dunkl, der seinen Beitrag auch mit einigen unterhaltsamen Anekdoten untermalte.

Ebenfalls auf die Bühne wurden die Absolventen Alexander Kies und Altbürgermeister Herbert Katzengruber gebeten. Während Kies, der nach Abschluss der HAS und Fortbildungen im Kommunikationsbereich erfolgreich ist, Tipps über den weiteren beruflichen Werdegang gab, schilderte Katzengruber den früheren Schulalltag. Dieser habe damals ausschließlich aus Frontalunterricht bestanden und sei mit dem heutigen nicht mehr vergleichbar.

Auch die Absolventen Viktor Sigl (Vorstandsmitglied KTM AG), Heike Lehner (wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Agenda Austria) und Lukas Weitz (CFO und co-founder von „orea“) berichteten über ihre weitere berufliche Laufbahn.

Vier Leitsätze und moderner Auftritt

Einen Überblick über die Leitsätze der HAK und HAS Amstetten gab Lehrer Helmut Wurzer. Diese lauten: 1. Verstehe die Welt, 2. Lebe deine Interessen, 3. Entdecke die Wirtschaft und 4. Gestalte deine Zukunft. Für jeden Punkt gab der Pädagoge Beispiele, wie Auslandspraktika oder die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den heimischen Unternehmen. Nicht zuletzt hob er die große Bedeutung einer guten Lehrer-Schüler-Beziehung hervor. Diese sei ebenfalls ein Kennzeichen der Schule. Außerdem präsentierte Wurzer das neue Logo und Corporate Design der Schule. 

Großes Lob für die Bildungseinrichtung gab es von Kurt König,Vice President of Human Resources Global bei Doka. „Die Handelsakademie ist abwechslungsreich, wirtschaftsnah und bietet viele Angebote. Das Gesamtpaket stimmt einfach. Frau Direktorin Brigitte Bartmann hat außerdem hier mit ihren Lehrern und Lehrerinnen eine coole Mannschaft zusammengestellt“, lobte er.

Bei Umdasch seien 150 Absolventen der HAK oder HAS Amstetten beschäftigt. „Wenn man hier absolviert hat, dann hat man es fachlich drauf. Auch die persönliche Kompetenz ist besonders wichtig und wird hier sehr gut unterstützt“, schilderte König.

"Aus 12 Fußballern wurden über 80 Sportler"

Lehrer René Bremböck präsentierte das Konzept der HAK plus Sport. Diese sei vor zehn Jahren als Hak plus Fußball gegründet worden. Schon damals war man niederösterreichweit Vorreiter, das Konzept habe sich stets weiterentwickelt. So biete man nun auch Tennis, Dance oder Fun-Sport an. „Das Ganze verläuft professionell. Aus 12 Fußballerin sind über 80 Sportler geworden. Nächstes Jahr knacken wir die 100“, freut sich Bremböck. 

Er bat die Sportler zudem auf die Bühne und mit Sebastian Leimhofer einen Profi-Kicker des SKU Ertl Glas Amstetten zum Gespräch. 

Bildungsdirektor Johann Heuras sprach von einer Erfolgsgeschichte der berufsbildenden Schulen, für die auch HAK und HAS Amstetten stehen würden. Bürgermeister Christian Haberhauer hob den Wert einer guten Ausbildung für den Wirtschaftsstandort hervor und sprach seinen großen Dank für die stets gute Zusammenarbeit aus.

Zum Abschluss gratulierte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zum Dreifachgeburtstag. „Der tolle Eindruck, den ich bereits seit meinem letzten Besuch hier hatte, hat sich noch verfestigt. Ihr habt die schwierigen vergangenen zwei Jahre optimal gemeistert. Zur Entwicklung der Region braucht es eine gute Ausbildungsstätte, so wie es sie hier gibt. Ich bin stolz auf euch und darauf, wie hier an der HAK und HAS gearbeitet wird!“ Sie gab den Schülern noch zwei Ratschläge mit: Niemals aufgeben und wenn möglich auch bei einem Auslandssemester Erfahrungen zu sammeln.

Nach der von Lehrerin Sabine Wagner bestens organisierten Feier bat Direktorin Brigitte Bartmann dann zum gemeinsamen Foto und Buffet. 

Werbung