Neue Heirats-Location in Amstetten: „Rechnet sich erst in 100 Jahren“

Erstellt am 30. Juni 2022 | 06:29
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8399994_ams26ams_hochzeitsgarten_dsc_0308_large.jpg
Neue idyllische Heiratslocation im Edlapark in Amstetten. Für die SPÖ waren die Errichtungskosten in Höhe von 100.000 Euro schlichtweg zu hoch.
Foto: Stadtgmeinde
SPÖ übt Kritik am Hochzeitsgarten. Heiraten kostet dort künftig 150 Euro.
Werbung

150 Euro kostet es pauschal, im neuen Hochzeitspavillon im Edlapark oder im Schlechtwetterfall auch im Schloss Edla standesamtlich zu heiraten. Diesen Tarif hat der Gemeinderat jüngst beschlossen – gegen die Stimmen der SPÖ. Gemeinderat Franz Dangl wies auf die Errichtungskosten in Höhe von 100.000 Euro hin und rechnete vor, dass bei einer zugrunde gelegten Auslastung von etwa zehn Hochzeiten im Jahr sich diese Investition erst in 100 Jahren amortisieren werde, und da seien die Betriebskosten noch gar nicht einberechnet.

Auf Anfrage der NÖN teilte das Stadtamt mit, dass die erste Hochzeit in der neuen Location im Juli stattfinden wird und bislang drei Hochzeiten gebucht wurden. „Für mich zeigt das, dass unser neues Angebot bei den Amstettnerinnen und Amstettnern ankommt“, sagt dazu Bürgermeister Christian Haberhauer. Er weist aber auch darauf hin, dass der Pavillon ja nicht nur für Hochzeiten, sondern auch für andere Events wie kleinere Konzerte oder Lesungen genutzt werden soll. „Zudem ist er für alle Besucherinnen und Besucher des Edlaparks frei zugänglich. Insgesamt wertet die Investition den Park immens auf, erweitert das Angebot im Kulturbereich und ist zugleich ein Mehrwert für Hochzeitspaare“, erklärt Bürgermeister Haberhauer, der damit eine Umwegrentabilität des Hochzeitsgartens sieht.

Im Zuge der Errichtung des Hochzeit-Pavillons wurde übrigens auch im Schloss Edla ein Raum adaptiert, damit Hochzeitspaare, sollte das Wetter einmal plötzlich umschlagen, die Trauung dort weiterführen können.

Weiterlesen nach der Werbung