Ein Wilderer treibt in Zeillern sein Unwesen

Erstellt am 21. Mai 2013 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Motiv rätselhaft / Unbekannter schoss schon zwei Rehböcke und ließ sie liegen. Mordlust oder Rachedurst könnten der Grund dafür sein.
Werbung

OED / Ein Wilderer treibt offenbar in Zeillerns Wäldern sein Unwesen. Die Oeder Polizisten wurden in den letzten Wochen zwei Mal in ein Revier gerufen, wo Jäger tote Rehböcke gefunden hatten. Offenbar war auf die Tiere geschossen worden und sie waren an ihren Verwundungen verendet. Auf das Fleisch der Rehe hatte es der unbekannte Schütze anscheinend nicht abgesehen, denn sonst hätte er die Böcke wohl nicht liegen lassen.

„Entweder ist es die Lust am töten, die ihn dazu treibt auf die Tiere zu schießen, oder er hegt einen Groll gegen die Jägerschaft“, nennt Polizeikommandant Esletzbichler zwei mögliche Motive des Schützen.

Hinweise auf den Täter gibt es noch nicht. Schon in den letzten Jahren wurden aus Zeillern immer wieder Fälle von unrechtmäßig erlegten Tieren gemeldet. Die Dunkelziffer könnte noch höher sein. „Da der Wilderer die Tiere ja offensichtlich liegen lässt, kann man nicht sagen, ob überhaupt alle gefunden wurden“, sagt Esletzbichler.

Eine „Treibjagd der etwas anderen Art“

Schauplatz einer „Treibjagd der etwas anderen Art“ war in der Nacht von Montag, 13., auf Dienstag, 14. Mai, ein Maisfeld in der Gemeinde Wallsee. Jäger schlugen bei der Polizeiinspektion Oed Alarm, dass sie zwei Männer entdeckt hätten, die sich mit einer großen Kartonschachtel in einem Maisfeld zu schaffen machten. Immer wenn ein Auto vorbeifuhr, gingen sie fluchtartig in Deckung. „Die Jäger dachten, dass es sich vielleicht um Einbrecher handelt, die dort Beute verstecken wollten“, sagt Esletzbichler.

Als die Polizei am Tatort eintraf, waren die beiden Männer verschwunden, aber sie kamen nicht weit. Mithilfe der Jäger wurde eine Suchaktion gestartet und die zwei Verdächtigen gingen rasch ins Netz. Es handelte sich um einen 19-Jährigen und einen 22-Jährigen aus dem Bezirk, die versucht hatten in dem Maisfeld Hanfpflanzen zu setzen. In der Schachtel fanden die Polizisten noch mehrere Pflanzen, die sich die Männer in Wien besorgt hatten. Angezeigt wurden die beiden vorerst nicht: Denn es ist nicht strafbar junge Hanfpflanzen mit sich zu führen, da diese ja noch keine verbotenen Substanzen enthalten.

Werbung