Duo verursachte 113.500 Euro Schaden. Nach vier Firmeneinbrüchen in den Bezirken Amstetten und Neunkirchen sind zwei Verdächtige in der Justizanstalt St. Pölten inhaftiert worden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 05. Mai 2017 (13:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Polizei

Ein 31-jähriger Rumäne wurde bei der Einreise nach Österreich festgenommen, sein mutmaßlicher Komplize (34) per europäischem Haftbefehl gesucht und in den Niederlanden gefasst. Die NÖ Polizei bezifferte den Schaden am Freitag mit 113.500 Euro.

Autos in Rumänien sichergestellt

Bei den Coups von August bis Oktober 2016 soll das Duo aus Rumänien drei Fahrzeuge, einen Tresor und Werkzeug gestohlen haben. Zwei Kfz wurden in der Heimat der Verdächtigen sichergestellt und den Besitzern ausgefolgt.

Der 31-Jährige wurde bereits am 14. März beim Grenzübergang Klingenbach (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) aufgrund eines Haftbefehls festgenommen und in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Bei seiner Einvernahme zeigte er sich laut Polizeiangaben geständig. Der 34-Jährige wurde am 11. April gefasst und am 28. April nach Österreich ausgeliefert, er bestritt die Vorwürfe.

Kosmetikartikel gestohlen

Außerdem soll das Duo aus Rumänien mit zwei Landsleuten im Oktober des Vorjahres Kosmetikartikel aus einem Geschäft im Bezirk Schwaz in Tirol gestohlen haben. Die beiden mutmaßlichen Mittäter, eine 24-Jährige und ein 35-Jähriger, wurden auf freiem Fuß angezeigt.