Buch über „Humorvolle Hoppalas“ aus Aschbach. Dichterin Elfriede Brandstetter versteht es, in heiteren Versen Alltägliches aus Aschbach zu beschreiben, sie begleitet dichterisch aber auch das Pfarrleben.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 24. Oktober 2019 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Elfriede Brandstetter präsentierte beim Leseabend ihre neue Gedichtsammlung „Aschbacher Allerlei, Gereimtes zum Schmunzeln und Nachdenken“.
NOEN

Seit über 20 Jahren schreibt die Aschbacher Dichterin Elfriede Brandstetter Gedichte. Am Freitag, 18. Oktober, präsentierte sie im Rahmen eines Leseabends ihr neuestes Buch mit dem Titel „Aschbacher Allerlei, Gereimtes zum Schmunzeln und Nachdenken“.

Jeder Vers darin dreht sich in irgendeiner Weise um Aschbach. So finden sich im Buch unter anderem ein Gedichtzyklus über den Heiligen Nepomuk, aber auch Verse über ganz Alltägliches: „Die Plage mit dem Plastikmüll“. Ein besonderes Gedicht über die Hoppalas, die in Aschbach passieren, verstand Brandstetter bei ihrer Lesung humorvoll zu interpretieren.

Bei der Buchpräsentation im Rahmen des Leseabends: (stehend von links) Pater Georg Haumer, Bürgermeister Martin Schlöglhofer, Heimatdichterin Elfriede Brandstetter, Vizebürgermeister Gottfried Bühringer, Kulturreferentin Christa Dorner, Bernhard Pausinger und Walter Hametner mit den Aschbacher Schrammeln (sitzend von links) Roland Beck, Ferdinand Pfeiffer, Wilhelm Brandtner, Judith Üblacker und Judith Kasperak.
Heribert Hudler

Ihre starke Verbundenheit mit der Kirche zeigt eine Reihe von Gedichten im Kapitel Aschbacher Pfarrleben. Besonders geehrt fühlte sie sich über Pater Georg Haumers Anliegen, 2017 die Kirchturmrenovierung und 2018 das 70-Jahr-Jubiläum der Glockenweihe dichterisch zu begleiten. Kulturreferentin Christa Dorner hob in ihren Begrüßungsworten auch die Heimatverbundenheit der Dichterin hervor.

Musikalisch umrahmt wurde die Buchpräsentation von den Aschbacher Schrammeln, die heuer ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Bürgermeister Martin Schlöglhofer nutzte die Gelegenheit, um der Musikgruppe mit einer Anerkennungsurkunde seinen Dank auszusprechen. „Ihr begleitet seit vielen Jahren verschiedenste Feierlichkeiten mit der Wiener, aber auch mit volkstümlicher Musik. Ihr seid aus dem gesellschaftlichen Leben in unserem Ort nicht wegzudenken“, sagte Schlöglhofer.

Brandstetters neues Buch ist am Gemeindeamt erhältlich.