Eröffnung im Doppelpack

Erstellt am 29. Mai 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 47396
Foto: NOEN
FESTAKT / In Winklarn wurden der Kirchenvorplatz mit Gefallenendenkmal und der Kindergarten offiziell eröffnet.
Werbung

Web-Artikel 47396
Bei der offiziellen Eröffnung des Kindergartens Winklarn waren neben den Kindern und Kindergärtnerinnen auch die Professionisten und Politiker mit Landesrätin Barbara Schwarz anwesend.
Foto: NOEN

WINKLARN / Gleich zwei Projekte konnten am vergangenen Samstag durch Landesrätin Barbara Schwarz ihrer offiziellen Bestimmung übergeben werden. Zum einen ist es der neu gestaltete Dorfplatz, und zum anderen der dreigruppige energieautarke Kindergarten.

Besonders stolz ist Bürgermeister Gernot Lechner, dass die Kosten des Kindergartenneubaus um 100.000 Euro niedriger sind als ursprünglich im Kostenvoranschlag vorgesehen war. Die Gesamtkosten betragen daher 1.620.000 Euro, wobei der Kindergarten ein „kleines Kraftwerk“ ist. Niedrigenergiebauweise und Photovoltaikanlage machen dies möglich. Lechner betonte, dass man mit dem Energieüberschuss ein Einfamilienhaus betreiben kann.

Rund 600 Arbeitsstunden leisteten die Mitglieder der Pfarre Winklarn, des Heimkehrervereines und des Bauhofes, um den Kirchenvorplatz in neuem Glanz erscheinen zu lassen. Dabei war auch eine sensible Aufgabe, das Kriegerdenkmal neu zu konzipieren. Der Dorferneuerungsverein mit Obmann Karl Berger und Mag. Christian Mitterlehner von der Dorferneuerung, Alois Zehetner, Koloman Riedler und Manfred Bilderl seitens der Pfarre Winklarn, sowie Bürgermeister Gernot Lechner und Vizebürgermeister Ing. Reinhard Sitz zeichneten für die Neugestaltung verantwortlich.

Blasmusik und Singkreis Winklarn waren für den musikalischen Teil der Doppeleröffnung verantwortlich, und Sabine Dorner führte als Moderatorin durch das Programm. Landesrätin Barbara Schwarz betonte, dass sich der NÖ Kindergarten in den letzten 20 Jahren gewandelt habe.

Die Kindergärten sind zu einer pädagogischen Einrichtung geworden und greifen nahtlos in das Pflichtschulgeschehen ein.

Werbung