Investoren gesucht für „Grünen Strom“. Am Dach der Schule Ertl wird eine Photovoltaikanlage errichtet – Bürger können sich beteiligen.

Von Daniela Führer. Erstellt am 03. September 2019 (03:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Diyana Dimitrova/Shutterstock.com

Am kommenden Freitag fällt in Ertl der Startschuss für ein Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsmodell. Damit ist Ertl die fünfte Gemeinde im Bezirk Amstetten, die ein derartiges Modell anbietet (siehe unten). Wie bereits in St. Valentin ist die Firma „10hoch4“ mit der Errichtung und als Betreiber dieser Anlage betraut. In 20 Jahren, nachdem sich die Anlage amortisiert hat, geht sie in Besitz der Gemeinde über.

Alle wesentlichen Infos werden am Freitag, 6. September, 20 Uhr, im Gasthaus Lohnecker der Öffentlichkeit bei einer Startveranstaltung präsentiert. Konkret geht es um eine 100 kWp-Photovoltaikanlage, die Ende September am Dach der Schule installiert wird.

Bürgermeister Josef Forster hebt dabei das Engagement von Umweltgemeinderat Manfred Kalkgruber hervor: „Er hat sich intensiv um die Photovoltaikanlage bemüht. Nach einer längeren Planungsphase mit der Firma ‚10hoch4‘ steht dem Bau der umweltfreundlichen Stromanlage nichts mehr im Wege“, freut sich der Ortschef.

Die PV-Anlage wird als Überschusseinspeiser betrieben – das heißt, der Strom wird zuerst für den Schulbetrieb verwendet und der Überschuss wird in das Leitungsnetz geliefert.

Rund 400 Module werden zum Kauf für die Bürger bereit stehen. Je nach Laufzeit (3, 6 oder 9 Jahre) steht eine Effektivverzinsung von zwei bis drei Prozent auf ihre Investition ins Haus. „Wir hoffen natürlich, dass alle Module an Ertler verkauft werden können. Aber selbst wenn sich das nicht ausgeht, hat die Firma ‚10hoch4‘ bereits eine Warteliste an Interessenten, die sich beteiligen wollen“, erklärt Forster.

Bei der Generalsanierung der Schule vor einigen Jahren wurde bei den Installationen auch schon an eine solche Anlage gedacht und die erforderlichen Leitungen mitverlegt. Eine neue Stromleitung zur benachbarten Trafostation wurde ebenfalls in den letzten Monaten beim Leitungsbau der Fernwärme mit errichtet.