Noch Baugründe frei. Gemeinde ist bereits wieder auf der Suche nach neuen Grundstücken für großvolumigeren Wohnbau.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 29. April 2019 (05:45)
Hermann Knapp
Bürgermeister Josef Forster auf einer der freien Bauparzellen beim Siedlungsgebiet Schulstraße: Sie bieten Südhanglage und einen optimalen Blick über den Ort.

Baugründe sind in Ertl ob der Tallage immer knapp. Derzeit sind aber noch sechs Parzellen zu haben – im Siedlungsgebiet Schulstraße. „Die Lage ist ideal. Die Gründe liegen Richtung Süden und man hat von dort aus einen wunderbaren Blick über Ertl“, sagt Bürgermeister Josef Forster. Rund 1.000 Quadratmeter sind die einzelnen Parzellen groß, der Baugrund aber mit 42 Euro pro Quadratmeter durchaus erschwinglich. Der Ortschef ist kürzlich auch mit dem Raumplaner beisammen gesessen um auszuloten, wo sich in Ertl noch bebaubare Gründe befinden.

„Überall wo wir ebene Flächen haben, müssen wir diese für großvolumigeren Wohnbau oder Reihenhäuser nutzen“, sagt Forster und macht sich auch über ein Projekt „junges, leistbares Wohnen bzw. betreutes Wohnen“ Gedanken. Die Hanglagen will man eher für Einfamilienhäuser nutzen.

Zuzug ist für die Gemeinde sehr wichtig, weil die Zahl der Einwohner auch bei der Aufteilung der Ertragsanteile eine Rolle spielt. Und die sind die Haupteinnahmequelle der Kommune. „Im Gegensatz zu anderen Gemeinen müssen wir jeden Euro halt zwei Mal umdrehen. Heuer planen wir noch einige Straßenprojekte, wie die Sanierung der Schul- und der Kirchenstraße“, sagt Forster. Nachdem die Verlegung der Fernwärmerohre abgeschlossen ist, können diese nun neu asphaltiert werden. Saniert wird auch die Hauptstraße durch den Ort. Das ist aber nicht Sache der Gemeinde, sondern des Landes.