Erstellt am 07. Juni 2015, 13:43

von Daniela Rittmannsberger

Panstingl-Panstingl ist Ehrenbürger. Altbürgermeister wurde vergangene Woche offiziell von der Gemeinde geehrt. „Ich möchte keine Minute missen“, sagt er selbst über seine Amtszeit.

 |  NOEN, Daniela Rittmannsberger
Zu einer ganz besonderen Feier lud die Gemeinde Ertl vergangenen Dienstagabend in das Gasthaus Lohnecker.
Bürgermeister außer Dienst, Alois Panstingl-Panstingl, wurde in einer festlich umrahmten Feier die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Ertl verliehen. Festlich wurde bereits der Empfang mit musikalischer Umrahmung der Musikkapelle Ertl gestaltet. Neben zahlreicher, heimischer Polit-Prominenz erschien auch Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka bei der Feier.



Die Begrüßung der zahlreichen Gäste nahm Panstingl’s Nachfolger, Bürgermeister Josef Forster, vor. Dieses Fest habe vor allem den Anlass, dem „Gast des Abends“ Danke zu sagen, stimmte Forster in die Feier ein. Ebenfalls zu Gast war Bezirkshauptmann Martina Gerersdorfer, die in einer kurzen Ansprache vor allem engen Kontakt zu den Bürgern Panstingls hervorhob: „Du warst vor der Haustür für die Bürger da und wusstest, wo der Schuh drückt. Der Kontakt zur Bezirkshauptmannschaft war immer da, du hast deine Aufgabe sehr gut wahrgenommen.“ Nach der Verleihung der Ehrennadel in Silber und Gold an ebenfalls ausgeschiedene Mitglieder des Gemeinderates, hielt Josef Forster eine Laudatio auf Panstingl.

Forster ging auf die wesentlichen Stationen im Leben des langjährigen Ortschefs ein, bei denen Alois Panstingl unter anderem als jüngster Jagdleiter im Bezirk schon in jungen Jahren Führungsqualitäten bewies. 1999 wurde er schließlich zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt; in seiner Amtszeit wurden unter anderem der Kindergarten und die Mehrzweckhalle umgebaut, ein neues Feuerwehrauto angeschafft und zahlreiche Güterwege saniert.

Ehrlichkeit und Transparenz

Er habe ihn als Freund und Mentor kennengelernt, betont Forster weiter, der vor allem auf Ehrlichkeit und Transparenz setzte. Anschließend wurde Alois Panstingl von Wolfgang Sobotka und Martina Geresdorfer die Ehrenbürgerschaft offiziell verliehen. Der Landeshauptstellvertreter betonte daraufhin, dass Panstingl „immer mehr gemacht habe, als von ihm verlangt wurde“ und er hohen Respekt vor seiner politischen Arbeit habe.
Gerührt von den Worten seiner politischen Wegbegleiter zeigte sich dann der Ausgezeichnete selbst: „Es war eine sehr schöne, politische Zeit; ich möchte keine Minute davon missen. Ich bin vor allem dafür dankbar, dass ich so viele Leute kennen lernen durfte.“ Für seinen Abschied als Bürgermeister sei dann vor allem eines ausschlaggebend gewesen: „Wenn man spürt, dass da einer ist, der passt, dann ist es einfach Zeit, den Hut zu nehmen und zu gehen.“ Nach dem offiziellen Teil wurden die Gäste zu einem Buffet geladen.