Mehr Platz für Betriebe in St. Georgen/Ybbsfelde. Das Betriebsgebiet an der Gewerbestraße wird um 2,8 Hektar größer.

Von Peter Führer. Erstellt am 12. Juni 2020 (03:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7871507_ams24stg_betriebsgebiet4.jpg
Geschäftsführender Gemeinderat Georg Hahn, Bürgermeister Christoph Haselsteiner und Vizebürgermeisterin Gerlinde Fink freuen sich, dass das Betriebsgebiet östlich des Trachtenmodegeschäfts Pressl Richtung Galtbrunn erweitert wird.
Führer

Das Betriebsgebiet in der Gewerbestraße wird erweitert. Dort entsteht östlich des Trachtenmodehauses Pressl für interessierte Betriebe eine Fläche von 2,8 Hektar. Seit dieser Woche läuft das Widmungsverfahren. Dieses soll bis Sommer beziehungsweise Herbst abgeschlossen sein.

„Zu einer positiven Weiterentwicklung der Gemeinde gehört auch die weitere Entwicklung des Betriebsgebietes. Damit wollen wir Unternehmen Möglichkeiten bieten, einen Standort in günstiger Lage zu errichten. Zudem bringen Betriebe der Gemeinde auch wichtige Einnahmen“, sagt Bürgermeister Christoph Haselsteiner.

Anfragen schon in den vergangenen Jahren

Die gesamte Fläche ist noch nicht parzelliert. So will man sich die Flexibilität bewahren, bei Anfragen auf die Ideen der Unternehmer optimal eingehen zu können. „Bereits in den vergangenen Jahren hat es immer wieder Anfragen für Grundstücke gegeben. Das Projekt inklusive der Grundablöseverhandlungen läuft schon länger als ein Jahr. Wir sind stolz, dass wir jetzt erweitern können. Auch die Lage ist optimal, da wir bereits bestehende Infrastruktur nützen können“, führt Haselsteiner weiter aus.

Welche Art von Betrieben bereits Interesse bekundet haben und wer bereits bald nach St. Georgen umziehen könnte – zu diesen Fragen hält sich Haselsteiner noch bedeckt. Denkbar ist jedenfalls auch ein gastronomisches Unternehmen. „Wichtig ist, dass die Betriebe zur Struktur und zur Region passen“, erklärt der Ortschef.

Um die Infrastruktur vor Ort zu verbessern, wird bis 2021/22 die Gewerbestraße erweitert und der bestehende Teil erneuert. Auch das Thema Internetverbindung steht ganz oben auf der Agenda. „Wir haben bereits intensive Gespräche mit A1 geführt, da wir den Betrieben auch in diesem Bereich moderne und schnelle Infrastruktur zur Verfügung stellen wollen“, unterstreicht der Bürgermeister.

Im Zuge des Projektes hat die Gemeinde auch auf die Verbindung zwischen dem Ortsteil Galtbrunn und dem Betriebsgebiet ein Auge geworfen. So ist geplant, neben der Bundesstraße B1 einen Begleitweg zu errichten.