Erstellt am 13. Juli 2015, 11:56

von APA/Red

16-Jähriger mit Porsche spektakulär verunglückt. In Euratsfeld (Bezirk Amstetten) ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 16-Jähriger mit einem Porsche Boxter spektakulär verunglückt.

 |  NOEN, FF Euratsfeld/Winkler

Der Sportwagen war nicht zum Verkehr zugelassen, der Jugendliche alkoholisiert, berichtete die Polizei am Montag. Der Lenker wurde schwer, sein Beifahrer (15) leicht verletzt. Der Porsche soll dem Duo vom Sohn eines Autohändlers überlassen worden sein.

Alkoholisierung, überhöhte Geschwindigkeit, fehlende Fahrpraxis

Nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ hatte der - aufgrund seines Alters führerscheinlose - 16-Jährige wegen Alkoholisierung, überhöhter Geschwindigkeit und fehlender Fahrpraxis in einer Linkskurve auf der L6051 die Kontrolle über den Porsche verloren.

Der Sportwagen schlitterte über eine Leitschiene, wurde von dort wegkatapultiert, landete nach etwa 40 Metern auf einer Wiese auf und überschlug sich mehrmals. Der Lenker und sein Beifahrer verschwanden der Polizei zufolge von der Unfallstelle, ohne den Crash zu melden.

Die Erhebungen ergaben, dass sich die Jugendlichen später in Hart bei Amstetten abholen und ins Krankenhaus bringen ließen. Dort wurden bei dem 16-Jährigen mehrere Brustwirbelbrüche und Prellungen festgestellt. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete nach Polizeiangaben auch eine Blutabnahme an. Das Ergebnis stand noch aus. Der Beifahrer erlitt zahlreiche Prellungen und Zerrungen.

Autohändler-Sohn überließ Porsche dem 16-Jährigen

Der Porsche - nunmehr ein Totalschaden - soll dem 16-Jährigen nur etwa 15 Minuten vor dem spektakulären Crash vom gleichaltrigen Sohn eines Autohändlers in St. Georgen am Ybbsfelde (Bezirk Amstetten) überlassen worden sein, ermittelte die dortige Polizeiinspektion. Diesbezüglich waren weitere Erhebungen im Gang. Die auf den Sportwagen montierten Kennzeichen stammten von einem Kundenfahrzeug.

Der Porsche wurde von der FF Euratsfeld geborgen. Laut Polizei hatten die Helfer zudem nach dem Lenker gesucht, weil aufgrund der Beschädigung des Fahrzeuges anzunehmen war, dass der Lenker verletzt sein müsste. Die Aktion wurde abgebrochen, als feststand, dass der 16-Jährige und sein Beifahrer bereits im Landesklinikum Amstetten behandelt würden.