„Schauer“-Haus: Abbruch startete

Erstellt am 24. Juli 2022 | 05:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8420428_ams29eur_abbruch_schauer_haus_weingartn.jpg
Bürgermeister Johann Weingartner berichtet vom aktuellen Stand der Arbeiten.
Foto: Führer
Gedesag errichtet Wohnungen, beim Areal des „Schreyer“-Hauses entsteht ein Park.
Werbung
Anzeige

Seit der Vorwoche rollen beim seit dem Jahr 2014 „brach liegenden“ „Schauer“-Haus im Euratsfelder Ortszentrum, in dem sich zuvor der Nahversorger Reschauer befand, die Maschinen. Die Abbrucharbeiten sind gestartet. Hier errichtet die Gedesag einen Wohnbau mit zwölf Woh- nungen sowie Parkflächen. Die Gedesag hat dafür ja 1.600 Quadratmeter von der Gemeinde, die das Gebäude zuvor gekauft hatte, erworben. Der Baubeginn für das Wohngebäude ist dann für das Jahr 2023 geplant.

Auch beim Areal des „Schreyer“-Hauses, das sich weiterhin im Besitz der Gemeinde befindet, sowie dem zweiten Teil des „Schauer“-Hauses stehen in naher Zukunft Arbeiten auf dem Programm.

Nach der Fertigstellung der Wohnungen am „Schauer-Grundstück“ wird das Gebäude ebenfalls abgerissen. Hier entstehen Grünflächen sowie einige Parkplätze für die Bevölkerung. „Für die Gestaltung in diesem Bereich haben wir eine Summe von 100.000 Euro veranschlagt“, erklärt Euratsfelds Bürgermeister Johann Weingartner. Im „Schreyer“-Haus waren zuletzt noch Flüchtlinge untergebracht.

Werbung