Schulzubau in Viehdorf ist eröffnet

Erstellt am 11. Mai 2022 | 03:04
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8349539_ams19vie_schule_foto_eroeffnung_zubau_c.jpg
Die zahlreichen Ehren- und Festgäste machten sich bei einem Rundgang einen Eindruck von den Räumlichkeiten.
Foto: Führer
Viehdorfer Volksschule erstrahlt, auch dank Foyer, in neuem Glanz.
Werbung

„Wenn wir Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen“, zitierte Bürgermeister Franz Zehethofer bei der Eröffnung des Volksschulzubaus am Freitag Mahatma Gandhi. Und – so waren sich auch alle Rednerinnen und Redner einig – Investitionen in Kinder kommen doppelt und dreifach zurück.

Die große Freude über die neuen Räumlichkeiten war nicht nur beim Ortschef spürbar, auch die Schüler zeigten sich begeistert und sorgten bei der Eröffnungsfeier für viele Highlights. Sie standen auf der Bühne und glänzten zwischen den Redebeiträgen immer wieder mit darstellerischem, gesanglichem, rhetorischem und dichterischem Talent.

440_0008_8349543_ams19vie_schule_foto2.jpg
Die Volksschüler, wie etwa Julia Nadlinger (links), gestalteten die Feier mit diversen gelungenen Beiträgen mit.
Foto: Führer

„Schule geschaffen, in der man sich wohlfühlt“

Schuldirektorin Barbara Dobrovits konnte bei der Eröffnungsfeier zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Darunter Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, die Landtagsabgeordneten Michaela Hinterholzer und Anton Kasser, Pfarrer Lorenz Pfaffenhuber, der auch den Segen spendete, Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer sowie Vertreter der Nachbargemeinden und ausführenden Firmen. „Hier haben wir eine Schule geschaffen, in der man sich wohlfühlt. Und das ist eine wichtige Voraussetzung für gutes Lernen“, unterstrich Dobrovits. Jedes Kind habe drei Lehrer: andere Kinder, Lehrer und den Raum, in dem man sich bewegt. Dobrovits sprach allen Beteiligten ihren Dank für die Umsetzung aus.

Von einem Freudentag sprach Bürgermeister Franz Zehethofer. Bildung gehöre zu den kostbarsten Gütern, die Eltern und Großeltern an Kinder weitergeben können. Er blickte auch auf die Baugeschichte der Volksschule zurück. Diese wurde 1974, wie auch ein eingruppiger Kindergarten, errichtet. 1994 erfolgte der Bau eines zweigruppigen Kindergartens, wodurch die Schule mehr Platz erhielt. 2009 stand eine Generalsanierung des Bewegungsraumes auf dem Programm. 2018 eröffnete die Gemeinde schließlich den neuen Kindergarten. Seitdem sind alle Räumlichkeiten für die Schule und die Nachmittagsbetreuung nutzbar. Neu sind auch das Foyer und das größere Lehrerinnenzimmer sowie weitere Adaptierungen im Innen- und Außenbereich. „Die Gesamtkosten betrugen 550.000 Euro, die Arbeiten wurden von Mai 2021 bis September 2021 umgesetzt. Danke an das Land Niederösterreich und Direktorin Barbara Dobrovits und ihr Lehrerinnenteam für das Verständnis und allen Firmen für die Umsetzung“, erklärte Zehethofer.

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratulierte zum Bau: „Das sind Projekte, die für die Zukunft wichtig sind. Wenn man in Schulen investiert, dann kann das nicht verkehrt sein.“

Werbung