Ferschnitz: Alle wieder gesund

Erstellt am 18. April 2020 | 12:08
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Coronavirus Symbolbild
Foto: angellodeco/shutterstock.com
Einen Erkrankten mehr meldet das Gesundheitsministerium mit Stand 18.4. 12 Uhr für den Bezirk Amstetten. Insgesamt sind es nun also 279 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die gute Nachricht kommt von Bürgermeister Michael Hülmbauer aus Ferschnitz, denn die Gemeinde ist nun wieder Coronafrei. Alle 14 Erkrankten sind inzwischen gesund. In Amstetten ist die Ausbreitung des Virus mit insgesamt 67 Infektionen derzeit zum Stillstand gekommen.
Werbung

Nicht nur in Ferschnitz geht es aufwärts: Weit mehr als die Hälfte der 279 Erkrankten im Bezirk sind bereits wieder gesund und die meisten anderen auf einem guten Weg. Es gibt aber leider auch noch immer einige schwere Krankheitsverläufe. Im Landesklinikum Amstetten  werden derzeit fünf Patienten intensivmedizinisch versorgt, sechs Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne.

Erfreulich: Im Landesklinikum Mauer gibt es derzeit keinen Covid-19-Patienten. 

Veranstaltungen werden abgesagt

Weiter geht im Bezirk leider der Reigen der Absagen. Nachdem ja heuer auf gemeinsamen Beschluss der Bürgermeister in den Gemeinden keine Maibäume aufgestellt werden, werden auch immer mehr - für den Sommer geplante - Feste verschoben. In St. Peter in der Au hätte zum Beispiel die Feuerwehr Ende Juni ihr 150-Jahr-Jubiläum gefeiert. Daraus wird nun nichts.

"Unser Jubiläumsjahr haben wir uns wahrlich anders vorgestellt. Aber eines ist klar: So oder so können wir heuer auf eine 150-jährige Geschichte zurückblicken, in der wir schon so manch eine Krise bewältigt haben. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir auch diese gemeinsam meistern werden und wenn die Zeit reif ist, werden wir zusammen anstoßen", heißt es in einer Stellungnahme der Florianis.

Auf der Kippe stehen auch die großen Kultur-Events. Die Konzerte auf der Burg Clam im benachbarten Oberösterreich wurden ja schon abgesagt. Beim Haager Theatersommer und beim Musicalsommer Amstetten dürfte in den nächsten Tagen eine Entscheidung fallen.

Werbung