Ferschnitz

Erstellt am 04. November 2018, 03:27

von Peter Führer

Ehrenamtliche Hermine Berger: „Die Freude am Tun“. Hermine Berger leitet seit dem Jahr 2015 das BhW (Bildung hat Wert) Ferschnitz. Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz will sie gemeindeübergreifend Initiativen setzen.

Hermine Berger ist ehrenamtlich nicht nur für das Bildungswerk tätig, sondern engagiert sich unter anderem auch im Musikverein.  |  Peter Führer

„Die Freude am Tun und miteinander etwas positives für die Menschen weiterbringen: Das sind die Hauptgründe, warum ich mich sehr gerne ehrenamtlich engagiere“, erklärt Hermine Berger. Seit dem Jahr 2015 ist die Ferschnitzerin in ihrer Heimatgemeinde bereits Leiterin des Bildungswerkes BhW (Bildung hat Wert). Daneben agiert sie als Leiterin der Gesunden Gemeinde Ferschnitz, ist beim Musikverein aktiv und auch als geschäftsführende Gemeinderätin tätig. Zu ihren Agenden im Gemeinderat gehört unter anderem der Bereich Soziales.

„Ganz wichtig bei all diesen Aktivitäten ist mir, dass alle im Team gemeinsam zusammenarbeiten. Ich bin keiner, der alleine was vorgibt und das unbedingt durchdrücken will. Es soll sich jeder einbringen“, klärt Berger weiter auf.

„Wenn man sich weiterbildet, bleibt man geistig und körperlich fit.“Hermine Berger, Leiterin des BhW Ferschnitz

Besonders das Thema Erwachsenenbildung, das im Mittelpunkt der Aktivitäten des BhW steht, ist ihr eine Herzensangelegenheit. „Wenn man sich weiterbildet, dann bleibt man dran und körperlich sowie geistig fit. Ich werde auch eine Weiterbildung für Ehrenamtliche absolvieren. Das hilft, neue Kontakte zu knüpfen und Informationen zu sammeln.“

Die nächsten Angebote des BhW Ferschnitz sind für die nahe Zukunft bereits geplant. So soll mit einer Partnergemeinde ein Englisch-Kurs organisiert werden. „Es gibt auch noch viele weitere Ideen. Viele Bürger kommen mit ihren Vorschlägen zu mir. Durch die Bildungsangebote kommen Menschen zusammen und es entwickeln sich auch neue Gedanken und Freundschaften, die weit über das jeweilige Thema hinausgehen.“

Erfolg ist nicht in Zahlen messbar

Ob eine durchgeführte Veranstaltung ein Erfolg war oder nicht, ist für Hermine Berger nicht in Zahlen allein zu messen. Wichtig sei, dass Menschen beim Heimgehen sagen, dass ihnen die Veranstaltung etwas gebracht hat.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit befindet sich die Ferschnitzerin stets in Kontakt mit der Gemeindeführung. Und die Zusammenarbeit funktioniere hervorragend. Die Gemeinde stellt unter anderem Veranstaltungsräumlichkeiten und Platz zur Veranstaltungsbewerbung in der Gemeindezeitung zur Verfügung. „Zusammenarbeit und gute Kontakte sind wichtig, wie auch die Wertschätzung, die einem für seine Tätigkeit entgegengebracht wird.“

Wichtig ist für die engagierte Ferschnitzerin dabei auch der Blick über die Gemeindegrenzen hinaus. Ein gewisser Weitblick könne nie schaden. „Ich arbeite gerne mit Personen in anderen Gemeinden zusammen und suche immer nach neuen Kontakten und Ideen. Gemeinde- oder Bezirksgrenzen spielen da keine Rolle.“