Hohe Bäume: „Derzeit keine Gefahr“. Der Zustand einiger Bäume sorgt für Unsicherheit. Schlägerungen aber erst später.

Von Peter Führer. Erstellt am 27. April 2019 (05:50)
Führer
Für viele sorgt die Fahrt Richtung Freidegg für Unsicherheit. Gefahr gehtvon den Bäumenderzeit allerdings laut Bezirksförster Friedrich Hinterleitner keine aus.

Vor mehr als einem Jahr kam es zwischen der Ybbsbrücke „Hohe Brücke“ bei Hermannsdorf und Freidegg während Baumschlägerungsarbeiten zu einem tragischen Todesfall. Im Oktober sperrte man die Straße für längere Zeit, um weitere Baumschlägerungen durchzuführen. Und noch heute haben viele Ferschnitzer aufgrund des Zustandes der Bäume ein mulmiges Gefühl bei der Autofahrt und fragen sich, ob nicht doch noch die Gefahr von Baumstürzen besteht.

„Ich kann das nachvollziehen, mir geht es genauso. Vor einem Monat sind außerdem zwei Bäume durch starken Wind umgeflogen. Wenn ein Sturm kommt, dann wird das wieder passieren“, erklärt Bürgermeister Michael Hülmbauer. Die Gemeinde sei daher dahinter, dass Bäume, die gefährdet sind, geschlägert werden. Rechtlich gebe es jedoch keine Handhabe, da es sich um eine Landesstraße handle.

Markierte Bäume wurden entfernt

Bezirksförster Friedrich Hinterleitner erklärt, dass bei ihm von der Straßenverwaltung derzeit keine Meldung einging, dass gefährliche Bäume entfernt werden müssen. „Sollte es eine akute Gefährdung geben, würde man zur Sicherung des Straßenverkehrs einschreiten. Meistens entfernen die Grundstückseigentümer die betroffenen Bäume aber selber.“

Die Straßenmeisterei markiert – ein Mal jährlich und zuletzt im Februar – jene Pflanzen, die entfernt werden sollen. Frank Untersmayr – Grundsteigseigentümer des Waldes rechts der Straße – hat daher jene angezeichneten Bäume entfernen lassen. „Wir haben diese zwei oder drei Bäume schon vor zwei Wochen geschlägert. Irgendwann im Herbst werden wir die Bäume, die sich im oberen Bereich befinden, wegräumen. Laut BH und Straßenmeisterei herrscht momentan aber keine Gefahr“, unterstreicht Untersmayr. Übrigens: Auf der linken Seite sind derzeit keine Schlägerungen geplant, wie Grundstückseigentümer Max Zehetner berichtet. „Wir werden weiter im Wald einige Bäume entfernen, das hat aber nichts mit der Straße zu tun.“