Feurige Zirkusoperette

Erstellt am 12. Oktober 2010 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fabelhafte Sänger, anmutige Zirkusartisten und fesselnde Schauspieler machen „Das Feuerwerk“ unvergesslich.
Werbung

VON LEOPOLD KOGLER

BLINDENMARKT /Die Augen der Zuschauer flitzen von einem Höhepunkt zum nächsten, bekommen während der ganzen Aufführung keine Pause – „Das Feuerwerk“ ist ein wahres Fest für die Sinne. Die gut zweieinhalb Stunden, bis Anna (Katrin Fuchs) von Iduna (Claudia Guarin) die Augen für das wahre Schöne in der Welt, die Liebe, geöffnet werden, vergehen wie im Flug.

Leichtfüßig und farbenfroh  bis zum Happy End

Da quillt nicht nur die wie Schlager anmutende Musik von Paul Burkhard über die Faszination der Zirkuswelt, sondern der Hit „Oh mein Papa“ wie ein abendfüllendes Chanson aus dem Orchestergraben. Die Regie von Isabella Gregor treibt die Zirkusgeschichte leichtfüßig und farbenfroh sowie spektakulär zum finalen Happy End. Alexandra Burgstaller hat ein so simples wie effektvolles Bühnenbild geschaffen.

Doch der wahre Joker dieser Produktion, die am Freitagabend begeistert gefeiert wurde, ist ein rundum fabelhaft besetztes Ensemble. Die charmante Katrin Fuchs, die ein „Heimspiel“ absolviert, ist eine überzeugende Anna, zudem grazil und bezaubernd in ihrer Darstellungskraft. Voll Power ist Claudia Guarin, die souverän Iduna verkörpert. Sie liefert eine köstlich verführerische Darbietung und ist auch stimmlich prächtig. Und weil jede Zirkusoperette auch einen Direktor braucht, ist Fritz Hammel als strahlender und stimmgewaltiger „Zirkusonkel“ am Werk. Mitreißend Isabel Weiken als Tante Paula. Ihr Mienenspiel ist einfach, aber genial. Alle Mitwirkenden verdienen ein dickes Lob: Heinz Müller, Heilwig Pfanzelter, Gabriele Schuchter, Robert Kolar, Michaela Mock, Willi Narowetz, Stephan Eder, Christiana Bruckner und Andreas Sauerzapf.

Eine mitreißende Produktion, die den Alltag vergessen lässt, weil man sich wie in einem glänzenden, bunten Traum fühlt. Hier kann man nur Farkas zitieren: „Schau’n Sie sich das an!“

Werbung