Mann erlitt bei Löschversuchen Rauchgasvergiftung. Feuerwehr Ulmerfeld rückte mit 20 Mann aus. Hausbesitzer entdeckte Brandausbruch durch Ausfall der Stromversorgung und Rauchentwicklung. 

Von Peter Führer. Erstellt am 29. Januar 2018 (11:15)
Symbolbild
Victor Suarez Naranjo/Shutterstock.com

Zu einem Heizungsbrand kam es am Sonntag in Ulmerfeld. Der Brand wurde vom Hausbesitzer durch den Ausfall der Stromversorgung und Rauchentwicklung im Erdgeschoß wahrgenommen. Als Erstmaßnahme versuchte er, mit einem Feuerlöscher die Brandentwicklung im Heizraum einzudämmen. Dies gelang jedoch nur teilweise.

Weiters versuchte er, den Brand vom Außenbereich aus mit einem Gartenschlauch zu löschen. Dabei erlitt er eine leichte Rauchgasvergiftung, suchte deswegen jedoch das Landesklinikum Amstetten nicht auf.

Die Freiwillige Feuerwehr Ulmerfeld rückte mit sechs Fahrzeugen und zwanzig Mann zum Brandort an und löschte den Brand, bevor die Polizei Amstetten eintraf. Die Brandursache wird ermittelt, die weiteren im Obergeschoß anwesenden Personen wurden nicht verletzt.