Etlinger: „Helfen ohne fragen und Wenn und Aber“. Seit 20 Jahren ist Karl Etlinger schon Kommandant der Feuerwehr Preinsbach.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Dezember 2020 (06:29)
440_0008_7993089_ams51ams_karl_etlinger.jpg
Kommandant Karl Etlinger leitet seit 20 Jahren die Geschicke der Preinsbacher Feuerwehr.
Zarl

Im Jänner geht bei der Freiwilligen Feuerwehr Preinsbach eine Ära zu Ende. Kommandant Karl Etlinger (58) wird sich nicht mehr der Wahl stellen. Vor 20 Jahren hat er die Leitung der Florianis übernommen und in seiner Amtszeit wurden zahlreiche Initiativen gesetzt: So wurde das Feuerwehrhaus umgebaut und erweitert und die Feuerwehrjugend gegründet, die jetzt von seinem Sohn Karl-Heinz geleitet wird. Der Mannschaftsstand hat sich von 48 auf 86 Mitglieder erhöht. Außerdem wurden das Einsatzgewand modernisiert und der Fuhrpark erneuert: Ein Mannschaftstransporter sowie die Einsatzfahrzeuge HLF3 und HLF2 wurden gekauft. Als eine wichtige gesellschaftliche Neuerung sei auch das beliebte Preisschnapsen erwähnt.

Etlinger trat 1988 der Feuerwehr Preinsbach bei – praktisch im Zuge der Hochzeit mit seiner Uli. „Dem Nächsten zu helfen, ohne zu fragen und ohne Wenn und Aber!“, war in all diesen Jahren sein Motto.

Etlinger hat zahlreiche Funktionen auf Lokal-, Abschnitts-, Bezirks- und Landesebene inne. Viel Energie investiert der Kommandant in die Weiterbildung der Jugendlichen der Umgebung, federführend ist er auch bei der Ausbildung der „Feuerwehrmatura“, dem Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold, im Bezirk. Außerdem ist er stellvertretender Kommandant im Feuerwehrabschnitt Amstetten-Stadt.

„Zu meinen schwierigsten Einsätzen zählten der Großbrand der Mondi in Ulmerfeld, das Jahrhunderthochwasser 2002, aber auch der Schneeeinsatz 2006 in St. Georgen/Reith“, erinnert sicht Etlinger. Dazu kommen viele kleine und große Einsätze im Raum Amstetten. In lebhafter Erinnerung ist ihm auch noch ein Brand bei der Firma Umdasch in der Zeit, als er noch nicht Kommandant war. Damals wurde Etlinger durch eine Explosion aus einem Silo geschleudert, blieb zum Glück aber unverletzt.

Viele Ehrungen und Auszeichnungen

Für seine Verdienste erhielt Etlinger zahlreiche Ehrungen: die Verdienstmedaille der Gemeinde in Gold, das Ausbilderverdienstabzeichen in Gold oder das Verdienstabzeichen des Bundesfeuerwehrverbandes 3. Stufe und andere mehr.

Die Kameradschaft ist Etlinger ein zentrales Anliegen und dass sich alle bei der Feuerwehr wohlfühlen. „Eine gut ausgebildete Mannschaft ist das Rückgrat jedes Kommandanten.“ Als seine schönste Aufgabe bezeichnet er „die Zusammenarbeit mit der Jugend. Das erfüllt mich.“