Förderung für Ältere

Erstellt am 17. Dezember 2013 | 23:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 1047
Foto: NOEN, B.V.Ederer fotosandmore
Arbeitslosigkeit steigt / Arbeitnehmer über 55 Jahren verloren im November besonders häufig ihren Job. Das AMS steuert dagegen.
Werbung
Von Hannes Hirtenlehner

Stark angestiegen sind die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Amstetten im November. Insgesamt waren Ende November 2.204 Mostviertler beim AMS (Arbeitsmarktservice) Amstetten arbeitslos gemeldet, davon 1.255 Männer und 944 Frauen; 580 befanden sich in einer Schulung. Mit plus 19,9 Prozent lag die Steigerungsrate deutlich über dem landesweiten Durchschnitt von 13,1 Prozent.

AMS-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter erklärt: „Während die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen bis 25 Jahren nur moderat angestiegen ist, ist die Situation am Arbeitsmarkt für Ältere sehr schlecht.“ Bei den über 50-Jährigen sei die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel angestiegen, so Vetter: „Und der Stellenmarkt ist noch immer rückläufig. Heuer waren rund 20 Prozent weniger offene Stellen gemeldet als im November 2012.“

Web-Artikel 1047
AMS-Chef Harald Vetter kündigt spezielle Schwerpunkte an.
Foto: NOEN, B.V.Ederer fotosandmore

Im kommenden Jahr wird das AMS Amstetten daher spezielle Schwerpunkte setzen. „Das AMS sieht es als seine Aufgabe an, gerade für Benachteiligte am Arbeitsmarkt Maßnahmen zu ergreifen. Ziel ist es, das Abdriften in die Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern. Heuer haben im Bezirk trotz schlechter Arbeitsmarktsituation bis 1. November 549 über 50-Jährige aus der Arbeitslosigkeit wieder einen Job aufnehmen können. Für 51 von ihnen gab es eine Eingliederungsbeihilfe“, sagt Vetter.

Diese Beihilfen für die ersten Monate im neuen Job wird es unter dem Titel „Comeback“ auch im nächsten Jahr geben.

Darüber hinaus wird das AMS auf Beratung und spezielle Schulungsangebote setzen. Vetter betont: „Es geht darum, für ältere Arbeitnehmer Perspektiven für einen Neuanfang zu schaffen. Dafür wird das AMS im nächsten Jahr mehr finanzielle Mittel in die Hand nehmen. Vielfach passt ja die fachliche Qualifikation. Diese Leute können sich bei Betriebspraktika neue Jobs anschauen.“

Werbung