Fotos, Film, Liebesbriefe

Erstellt am 29. März 2011 | 09:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams12kapf-arsfemina1
Foto: NOEN
ARS FEMINA / Im zweiten Teil der Amstettner Frauenkulturwochen standen drei besondere Veranstaltungen auf dem Program.
Werbung

ams12kapf-arsfemina1
„Mondlichter“ im Rathaussaal (v.l.): Maria Reichartzeder (Stimme), Otto Sebek (Gitarre), Angelika Leonhartsberger-Türscherl (Tanz), Franz Marek (Text).
Foto: NOEN

VON WOLFGANG KAPF

AMSTETTEN / Zum Auftakt von Teil zwei der Frauenkulturwochen wurde am 14. März in der Rathausgalerie die Fotoausstellung „Frauen im Süden - Fairer Handel im Porträt“ eröffnet.

Seit dem Jahr 2000 begleitet der Tiroler Fotograf Manfred Wimmer die Projektreisen von „EZA Fairer Handel“. Dabei entstanden in Afrika, Asien und Lateinamerika neben Produktvideos auch viele Fotografien. Eine Auswahl davon ist nun im Rathaus zu sehen.

Am 16.3. flimmerte der französische Streifen „Die Schachspielerin“ über die Leinwand im Rathaussaal. Er zeigte die „Selbstbefreiung“ einer Putzfrau mithilfe des königlichen Spiels, bei dem ja bekanntlich die Dame die stärkste Figur auf dem Feld ist.

Zwei Tage später ging - ebenfalls im Rathaussaal - eine Musik-Tanz-Sprach-Performance der Gruppe „Mondlichter“ über die Bühne.

Unter dem Titel „Moving Letters“ war dabei der Liebesbrief im Wandel der Zeit im Zentrum des Geschehens. Das Quartett rund um Frauenhaus-Chefin Maria Reichartzeder machte dabei die verschiedenen Aspekte der Liebe mit viel Fantasie hör- und sichtbar.

Werbung