Hohe Nachfrage: 1.338 Beratungen in Amstetten

Erstellt am 08. April 2022 | 04:30
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8306448_ams11ams_frauenberatung.jpg
Sonja Mille, Nicole Zainzinger-Jandl und Barbara Mole ( von links) von der Frauenberatung rechnen heuer mit noch mehr Frauen, die Beratung brauchen.
Foto: Schleifer-Höderl
Frauenberatung hatte 2021 viel zu tun. Auch sechs Dolmetscherinnen im Einsatz.
Werbung
Anzeige

Für die Mitarbeiterinnen der Frauenberatung war auch 2021 wieder ein herausforderndes Jahr. Das mittlerweile fünfköpfige Frauenberatungsteam – die Beraterin Barbara Modre verstärkt das Team seit einem Jahr – hat 837 Klientinnen in 1.338 Beratungen betreut, 2020 waren es 558 Frauen in 861 Beratungen. Weiters begleitete das Team 16 Frauen in Straf- und Zivilprozessen. Die Frauen, die die Frauenberatung 2020 aufsuchten, kamen zu 31 Prozent aus der Stadt Amstetten, der Rest aus dem Bezirk sowie aus den Bezirken Scheibbs, Melk oder Perg und Waidhofen. „Vor allem die Themen Beziehungskonflikte, Scheidung, Trennung, Gesundheit, Kontaktrecht, Überforderung, Kinderbetreuung, Rollenaufteilung, Gewalt und Armutsgefährdung dominierten die Beratungen“, berichtet die diplomierte Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Sonja Mille.

Sechs Dolmetscherinnen sind im Einsatz

Auch das im Mai 2020 gestartete Projekt zur Etablierung eines Dolmetscherinnenpools in den Frauenberatungsstellen wurde weiter entwickelt. „Wir haben nun sechs Dolmetscherinnen im Einsatz, die Beratungsgespräche in Persisch, Arabisch, Türkisch und Kurdisch, Russisch und Ukrainisch sowie Rumänisch durchführen. Auch unsere Website sowie unser Folder wurden in diese sieben Sprachen und zusätzlich in Englisch und Spanisch übersetzt. Das ist wichtig, denn im Vorjahr betrug der Anteil der Migrantinnen, die bei uns Beratung suchten, 16,53 Prozent“ , sagt Mille. Sie rechnet damit, dass sich in naher Zukunft vermehrt Frauen, die aus dem Ukraine-Krieg geflüchtet sind, an die Beratungsstelle wenden werden.

Den Anstieg der Beratungen erklärt sich Sonja Mille damit, dass immer mehr Frauen wüssten, wohin sie sich wenden können, wenn sie Rat und Hilfe benötigen. „Durch unser breites und niederschwelliges Angebot – es reicht neben der Beratung vom Eltern-Kind-Zentrum über Psychotherapie bis hin zur Prozessbegleitung – fühlen sich Frauen offensichtlich angesprochen“ sagt Mille.

Infos und Terminvereinbarung: 07472/63297 oder www.frauenberatung.co.at

Weiterlesen nach der Werbung