Wohnhausanlage in Amstetten wegen Brandes evakuiert. In Amstetten ist am Donnerstag in den frühen Morgenstunden eine fünfstöckige Wohnhausanlage wegen eines Brandes evakuiert worden.

Von APA / NÖN.at und Hermann Knapp. Erstellt am 27. August 2020 (09:48)

Eine Frau in einem Nachbarhaus wurde durch einen lauten Knall geweckt. „Als ich aus dem Fenster geschaut habe, waren  Leute auf der Straße. Es hat schon gebrannt und aus dem Fenster ist Rauch herausgekommen“, berichtet die Anrainerin.

Die Brandursache ist offiziell noch nicht bekannt. Unbestätigten Meldungen zufolge soll der 32-Jähriger gegen 1.30 Uhr von der Arbeit heimgekommen sein und wollte sich noch Pommes machen. Dabei soll er eingeschlafen sein und die überhitzte Fritteuse dann den Brand ausgelöst haben.

70 Personen wurden unverletzt ins Freie und in Sicherheit gebracht, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Als Auslöser des Feuers ist eine überhitzte Fritteuse ermittelt worden.

Der 32-jährige Besitzer der Wohnung, in der das Feuer entstanden war, blieb der Polizei zufolge unverletzt. Der Mann war es auch, der den Notruf wählte. Der durch den Brand entstandene Schaden wurde mit etwa 10.000 Euro beziffert. Die Bewohner durften nach dem Feuerwehreinsatz wieder in die Anlage zurückkehren.