„Verkürzung heißt längere Arbeitszeit“. Die Gemeinderatswahl findet 2015 früher als erwartet am 25. Jänner statt.

Von Daniela Führer. Erstellt am 08. September 2014 (12:46)
VP-Bezirksobmann Johann Heuras erwartet sich bei der Gemeinderatswahl 2015 ein gutes Zeugnis für seine Bürgermeister.
NOEN, Hermann Knapp

Obwohl es erst am Dienstag offiziell beschlossen wird, ist bereits bekannt: Die Gemeinderatswahl findet nächstes Jahr nicht wie angenommen im März, sondern schon am Sonntag, 25. Jänner, statt .

VP-Heuras: „In der Regel macht es nichts, wenn früher gewählt wird“

Für die beiden Großparteien im Bezirk ist der frühe Wahltermin aber scheinbar kein großes Problem. „Für einige kommt der Termin jetzt sicher überraschend, aber in der Regel macht es nichts, wenn um ein, zwei Monate früher gewählt wird“, sagt VP-Bezirksobmann Johann Heuras.

Dabei betont er, dass es sich nicht um eine Vorverlegung des Termins handle: „Das ist eine Fehlinterpretation. Es gibt einen vorgegebenen Zeitraum für die Wahl und der Termin Ende Jänner befindet sich in diesem Zeitfenster.“

Fünf Jahre Arbeit im Gemeinderat würden seiner Meinung nach auch ausreichend Vorbereitung für die Wahlen sein. „Und ich möchte auch betonen: Eine Verkürzung der Wahlzeit bedeutet eine längere Arbeitszeit für die Politik“, gibt Heuras zu bedenken.

SP stellte „bereits vor dem Sommer die Weichen für die Wahlen“

SP-Bezirksobfrau Ulrike Königsberger-Ludwig meint: „Die SPÖ im Bezirk hat sich schon relativ lange auf die Wahl vorbereitet. Wir haben bereits vor dem Sommer die Weichen für die Wahlen gestellt und sind auf einem guten Weg.“

Einige Neuordnungen werden am SPÖ-Terminplan noch vorgenommen. „Wir müssen etwa schauen, dass die Wahlbroschüren rechtzeitig gedruckt werden“, führt sie als Beispiel an.