Corona-Absagen im Bezirk Amstetten häufen sich

Verschärfung der Corona-Regeln wirkt sich auf Gastronomie und Hotelerie aus. Immer mehr Reservierungen werden storniert.

Erstellt am 21. November 2021 | 11:44
Corona Coronavirus Covid Symbolbild
Symbolbild
Foto: Nhemz, Shutterstock.com

Die neuen Verordnungen der Regierung haben viele Stornierungen und Absagen von Weihnachtsfeiern zur Folge. Die NÖN hat einige Gast-Betriebe der Region befragt.

„Wir haben ein sehr gutes, tüchtiges Personal und meine Mitarbeiter möchten unbedingt arbeiten, nur haben wir zu wenig Arbeit und haben das Gasthaus schon unzählige Male durchgeputzt“, bedauert Melitta Ott vom Mostviertelwirt in Seitenstetten. Ihre Lehrlinge hat sie bei Bekanntwerden der neuen Verordnungen gleich in die Schule geschickt. Gerade jetzt, wo der Mostviertelwirt das Ganslessen anbietet, ist es für sie besonders traurig, dass viele Gäste ihre Reservierungen stornieren. „Es kommen laufend neue Absagen herein. Auch viele Weihnachtsfeiern sind schon wieder storniert worden. Für alle meine Kollegen ist es zurzeit eine Durststrecke und ich freue mich schon so darauf, wenn alles wieder in geordneten Bahnen verläuft und die Menschen wieder zu uns ins Gasthaus kommen können, denn gutes Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen“, hofft sie auf bessere Zeiten.

„Wir haben gerade die Wildwochen und haben mehr als die Hälfte an Stornierungen“, sagt Werner Moser, Chef des Gasthauses zur Traube in Stephanshart. Er hat seit Einführung der neuen Regelung auch Schwierigkeiten, ausreichend Personal zu bekommen.

Pamela Holzer, Rezeptionistin im RelaxResort Kothmühle in Neuhofen/Ybbs, meint, dass das Hotel durch Reservierungen der Privatgäste gut gebucht sei. „Es gibt aber schon auch einige Stornierungen seit der neuen Verordnung. Seminare finden nach wie vor statt“, sagt sie.

Doris Bischof, Empfangsleiterin des Hotels Exel in Amstetten, hat seit Beginn der Pandemie Schwierigkeiten, ausreichend Personal zu finden. „Wir suchen motivierte Mitarbeiter. Momentan dürfte die Gastronomie kein lukratives Arbeitsfeld sein. Zudem häufen sich die Stornierungen bei den Veranstaltungen und Zimmerreservierungen. Auch Weihnachtsfeiern wurden abgesagt“, hofft Bischof auf ein baldiges Ende der prekären Lage.