Seitenstettens VP doch mit Spitzenkandidat. Volkspartei entscheidet sich gegen Vorzugsstimmenmodell und nominiert Parteiobmann Johann Spreitzer zum Nachfolger von Ortschef Franz Deinhofer.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 27. Oktober 2014 (11:24)
NOEN, Knapp
Demonstrieren Einigkeit: Franz Tramberger, Spitzenkandidat Johann Spreitzer, Lepold Wieser und Noch-Bürgermeister Franz Deinhofer.
Ende Juni verkündete die ÖVP, dass es bei der Gemeinderatswahl zu einem Vorzugsstimmenwahlkampf zwischen Parteiobmann Johann Spreitzer und geschäftsführendem Gemeinderat Leopold Wieser kommen werde.

In den letzten Wochen kochte die Gerüchteküche. Da wurde gemunkelt, dass sogar drei Kandidaten um Vorzugsstimmen kämpfen könnten. Doch seit Freitag ist alles ganz anders.

„Andere Gemeinden tun sich viel schwerer“

Der Parteivorstand hat entschieden, nun doch nur mit einem Spitzenkandidaten in den Wahlkampf zu gehen: Parteiobmann Johann Spreitzer (ÖAAB). Am zweiten Listenplatz folgt Bauernbundobmann Franz Tramberger und Leopold Wieser rangiert an dritter Stelle.

„Wir haben in den letzten Tagen diskutiert, was der beste Weg für die Partei und auch für Seitenstetten ist, und uns dann entschlossen, mit einem Spitzenkandidaten anzutreten. Die Wahl ist dabei auf mich gefallen“, berichtet Spreitzer. Es gebe keinerlei Zwist in der Partei, sondern alle Kandidaten würden an einem Strang ziehen.

Dessen ist sich auch Noch-Bürgermeister Franz Deinhofer sicher. „Es ist doch eigentlich schön, dass wir drei Personen haben, die sich vorstellen könnten, das Bürgermeisteramt zu übernehmen. Andere Gemeinden tun sich da mit Kandidaten viel schwerer. Die Weichen für eine erfolgreiche Arbeit für Seitenstetten in den nächsten Jahren sind gestellt.“

Wieser auch mit dritter Position zufrieden

Tramberger betont, dass es sein Hof – er betreibt Milchwirtschaft im Vollerwerb – zeitlich nicht erlaubt hätte, das Bürgermeisteramt zu übernehmen.

Wieser, der ursprünglich auch Ambitionen auf das Bürgermeisteramt hatte, ist nun auch mit der dritten Position zufrieden. „Ich stehe hinter dem Beschluss, den wir im Parteivorstand gefasst haben“.

Für Spreitzer ist es sehr wichtig, dass die Partei an einem Strang zieht. „Wir gehen geeint in die Wahlauseinandersetzung und ich bin sicher, dass auch das Ergebnis passen wird.“ Ziel ist es natürlich, die 17 Mandate zu halten.


Zur Person: Johann Spreitzer

  • Am 30. Jänner 1969 geboren, verheiratet, drei Kinder. Absolvierte eine Bäckerlehre. Ab 2009 Ausbildung zum Bürokaufmann. Seit 2012 Vertragsbediensteter der Stadt Waidhofen.

  • Seit 2005 im Gemeinderat, seit 2009 geschäftsführender Gemeinderat, seit 2010 Gemeindeparteiobmann.