Breitbandausbau in Amstetten

Glasfasernetz wächst. Planung für die Randgebiete wird Mitte 2022 präsentiert.

Erstellt am 25. November 2021 | 06:05
440_0008_8237258_ams47ams_lichtwellenleiter_3sp.jpg
Lichtwellenleiter: (von links) Stadtwerke-Direktor Jürgen Hürner, Gemeinderat Peter Fuhs und Geschäftsführer Thomas Landsteiner.
Foto: Stadtwerke

Der Ausbau von Internet-Infrastruktur hinkt vor allem in ländlichen Regionen oft den Ballungsräumen hinterher. Um dem entgegenzuwirken, verfolgt die Stadt Amstetten eine Breitbandstrategie, die eine flächendeckende Anbindung an schnelles Internet zum Ziel hat.

Mittels einer Kooperationsvereinbarung zwischen den Stadtwerken Amstetten und der Kabel-TV Amstetten GmbH als regionalem Internetprovider wurde der erste Meilenstein, welcher im Frühjahr 2021 gesetzt wurde, erreicht.

Erfolgreich angeschlossen wurden unter anderem das Bundesrealgymnasium in Amstetten, die Sonnenschule Amstetten sowie die Handelsakademie und HLW Amstetten. In Kürze werden die Volksschule in Allersdorf sowie die Mittelschulen Hausmening und Mauer angebunden. Vor allem Firmen aus Amstetten, aber auch Privathaushalte im jeweiligen Ausbaubereich sollen vom Glasfaserausbau profitieren. Erst kürzlich wurden eine Vielzahl an Privathaushalten in der Waidhofnerstraße an das LWL-Netz angeschlossen. Weitere Projekte sind bereits in Planung und werden Zug um Zug umgesetzt.

In Planung befindlich ist der Ausbau des Stadtkerns, der die Waidhofnerstraße, Krautberg/Parksiedlung, Südhangsiedlung sowie Dammstraße und Siedlungsstraße umfasst. Das Konzept für den Ausbau der Randgebiete wird planmäßig im zweiten Quartal 2022 vorgestellt werden.

Aufbauend auf die städtischen Kernnetze sollen auch die ländlichen Gebiete mit Unterstützung von Bundes- und Landesförderungen mit Glasfasernetzen erschlossen werden. Bereits jetzt erweitern die Stadtwerke das Leerrohrnetz in den ländlichen Raum.