Aschbach: Maschinenring bündelt die Kräfte. Mit einer Investition von 2,4 Millionen Euro entsteht in Aschbach ein neuer zentraler Standort für die Region Amstetten.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 16. Juli 2021 (08:04)
Gleichenfeier (von links): Geschäftsführerin Eva Aigner, Arnold Tobolka (Leyrer & Graf), Franz Hüttl (Obmann Maschinenring Amstetten), Christian Weinzettl (Holzbau Reissmüller), Johann Efferl (Aufsichtratsvorsitzender Maschinenring), Bürgermeister Martin Schlöglhofer, Lorenz Mayr (Vizepräsident Landes-Landwirtschaftskammer), Landtagsabgeordneter Anton Kasser, Claudia Marksteiner (Obmann-Stellvertreterin Bezirksbauernkammer Amstetten), Johannes Gruber (Obmann Maschinenring Mostviertel West), Maschinenring-Landesobmann Johann Bösendorfer, Gottfried Losbichler (Bezirksbauernkammer Waidhofen), Maschinenring-Landesgeschäftsführer Gernot Ertl, Geschäftsführer Markus Heigl und Projektleiter Robert Bauer.
Otmar Gartler, Otmar Gartler

Neue Wege geht man bei den der Region Amstetten. Mit Beginn des Jahres 2021 bündelten die drei Maschinenringe Amstetten, Mostviertel West und Ybbstal ihre Kräfte und starteten gemeinsam unter der Maschinenring Region Amstetten GmbH neu.

Neuer Standirt in Aschbach-Markt

„Eine Fusion stand dabei allerdings nicht im Raum, sondern eine zentrale Abwicklung der operativen Aufgabenfelder, der Personalführung und der einzelnen Sparten über eine eigene GmbH“, sagt Markus Heigl, der gemeinsam mit Eva Aigner als Geschäftsführer fungiert. Eigentümer sind die drei Maschinenring-Vereine und damit rund 2.300 Mitglieder. Gleichzeitig entsteht derzeit in Aschbach - Markt ein neuer Maschinenring-Standort. Die Maschinenring-Service NÖ-Wien eGen errichtet ein modernes Büro- und Wirtschaftsgebäude für den Maschinenring Region Amstetten.

Nach dem erfolgten Grundstückskauf im Juli 2020 gründeten die drei Maschinenringe Amstetten, Mostviertel West und Ybbstal Anfang Dezember 2020 die Maschinenring Region Amstetten GmbH. Nach einer intensiven Planungsphase konnte bereits Ende Februar 2021 mit dem Bau des gemeinsamen Standortes begonnen werden. Mit einer Nettonutzfläche von rund 620 m² wird auf zwei Ebenen ein hochmodernes und energieeffizientes Büro- und Wirtschaftsgebäude errichtet. Besprechungs-, Büro- und Sozialräume, Lager- und Garagenhallen, ausreichend viele Parkplätze sowie eine Photovoltaikanlage und eine Luft-Wasser-Wärmepumpe werden in Zukunft zur Verfügung stehen.

Nach Übersiedlung drei Standorte geschlossen

Genutzt werden wird der neue Standort von 17 Büroangestellten und 20 Arbeitern im Rahmen des Maschinenring-Service. Mit der geplanten Übersiedlung Ende Oktober 2021 werden die bisherigen drei Standorte aufgelassen. Bei einer Gleichenfeier am 7. Juli konnten sich die Ehrengäste vom Baufortschritt überzeugen.

„Das Wohlbefinden und die Motivation unserer Mitarbeiter liegen uns am Herzen. Das neue Maschinenring-Gebäude wird nicht nur effizient und modern, sondern auch hell und einladend sein. Die Mitarbeiter – egal ob Büroangestellte, Grünraumpfleger oder Winterdienstarbeiter – werden dort alles vorfinden, was sie für einen zufriedenstellenden Arbeitsalltag brauchen“, freuten sich der Landesgeschäftsführer des Maschinenringes Niederösterreich-Wien, Gernot Ertl, sowie die Geschäftsführer der Maschinenring Region Amstetten, Markus Heigl und Eva Aigner, anlässlich der Gleichenfeier.

„Mit dem neuen Gebäude in Aschbach wird der Maschinenring Region Amstetten einen zeitgemäßen, modernen und innovativen Standort haben. Der ländliche Raum braucht solche Zugpferde, sie schaffen Wertschöpfung und Arbeitsplätze“, betonte Landtagsabgeordneter Anton Kasser.