Ehefrau erstochen: 38-Jähriger vor Gericht. Am Landesgericht St. Pölten hat am Donnerstag der Prozess um eine Bluttat in Amstetten im Jänner begonnen. Ein 38-Jähriger soll seine um zwei Jahre ältere Ehefrau erstochen haben.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 29. August 2019 (10:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landesgericht St. Pölten
NÖN

Der Mann war dem psychiatrischen Gutachten zufolge zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig. Die Staatsanwaltschaft hat daher die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Der Betroffene, der in Tirol geboren wurde, soll das Opfer am Nachmittag des 8. Jänner im Amstettner Ortsteil Greinsfurth mit eine Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 14 Zentimetern attackiert haben. Ihren Ausgang nahm die Bluttat nach Angaben der Staatsanwältin in der Wohnung des Ehepaares in einem Mehrparteienhaus. Danach sei der Mann auch vor dem Gebäude tätlich geworden. Insgesamt versetzte der 38-Jährige seiner Partnerin laut Staatsanwaltschaft 38 Messerstiche. Der neunjährige Sohn wurde Zeuge der Angriffe auf die Mutter, auch mehrere Nachbarn sahen die Bluttat mit an. Die Frau erlag im Landesklinikum der Mostviertler Bezirkshauptstadt ihren Verletzungen. Der 38-Jährige ging laut Anklage nach der Tat in seine Wohnung, wo er festgenommen wurde.

Dem psychiatrischen Gutachten zufolge leidet der Betroffene an Wahnvorstellungen. Formal gesehen sei er "immer schon Moslem gewesen", führte die Staatsanwältin aus. Als er seine letzte Arbeitsstätte verlor, habe sich der 38-Jährige dann immer mehr mit dem Glauben beschäftigt und sei "immer radikaler" geworden, betonte die Vertreterin der Anklagebehörde. 2017 sei er von einem Türkei-Aufenthalt "komplett verändert zurückgekommen". Später soll er Leute in Amstetten angesprochen haben, weil er sie zu einer Konvertierung zum Islam bewegen wollte. Am Weihnachtsmarkt in der Mostviertler Bezirkshauptstadt soll er auch Frauen, die Alkohol konsumierten, getadelt haben. Weil er christliche Symbole in einer Kapelle in Amstetten zerstört hatte, wurde der 38-Jährige im Mai 2018 wegen schwerer Sachbeschädigung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt.

Auch zum vorsitzenden Richter bemerkte der Betroffene am Donnerstag schon bei der Aufnahme der Personalien: "Wollen Sie den Islam annehmen?" Zur Tat wollte der 38-Jährige im Rahmen der Geschworenenverhandlung - wie auch bei den Einvernahmen davor - nichts sagen. Auf eine entsprechende Frage des Richters hielt er nur erneut fest: "Es wäre besser, wenn Sie zum Islam konvertieren."

Gutachterin am Wort

Im St. Pöltner Prozess um die Bluttat an einer 40-Jährigen in Amstetten ist am Donnerstagvormittag die psychiatrische Sachverständige am Wort gewesen. Sie erklärte, dass beim betroffenen 38-Jährigen eine anhaltende wahnhafte Erkrankung vorliege. Nach den Schlussvorträgen zogen sich die Geschworenen zu den Beratungen zurück.

Gutachterin Sigrun Roßmanith sagte, dass sie kaum mit dem 38-Jährigen sprechen konnte. "Er hat mich aber schon beim ersten Kontakt aufgefordert, zum Islam zu konvertieren." Der Betroffene habe sich in den vergangenen Jahren radikalisiert, sukzessive sei es dann zu der wahnhaften Erkrankung gekommen. Diese sei auch im Tatzeitpunkt vorhanden gewesen, deshalb liege aus ihrer Sicht Unzurechnungsfähigkeit vor, betonte Roßmanith. Nur dank starker Medikation könne der Mann "nun vor ihnen sitzen und wenige Worte sprechen", sagte die Sachverständige in Richtung der Geschworenen.

Auch die Prognose für den 38-Jährigen sei ungünstig. Der Mann sei sogar "extrem gefährlich", hob Roßmanith hervor. "Er ist gefährdet, andere nicht nur zu missionieren, sondern aggressiv zu attackieren." Bisher habe der Betroffene auch "keinen Bezug zu dem Tötungsdelikt gehabt".

Der neunjährige Sohn des Mannes schilderte den Tatablauf im Rahmen der kontradiktorischen Einvernahme, die per Video vorgespielt wurde. Er sei vom Vater gefüttert worden, dabei sei zwischen den Eltern eine Diskussion über ein islamisches Segensgebet entbrannt. Der Bub ging nach eigenen Angaben ins Schlafzimmer. Als er den Raum wieder verließ, habe der Vater mit einem Messer "so viel gestochen", unter anderem "in den Bauch und in den Rücken" der Mutter, erzählte der Bub. Er selbst habe sich später gemeinsam mit seinen drei Geschwistern im Keller versteckt und eingesperrt.

Die Mutter des Opfers merkte als Zeugin an, dass die Beziehung ihrer Tochter mit dem 38-Jährigen viele Jahre "ganz gut funktioniert" habe. Ihr Schwiegersohn habe den Islam - obwohl Moslem - lange Zeit nicht gelebt, Alkohol getrunken und Schweinefleisch gegessen. Nachdem sich der Betroffene intensiver mit dem Glauben beschäftigt hatte, habe sie aber merkwürdige Vorgänge in der Familie ihrer Tochter bemerkt. "Sie haben die Fenster immer verdunkelt", führte die Zeugin unter anderem an. Später habe sie auch mitbekommen, dass der 38-Jährige seine Partnerin schlug.

Eine Augenzeugin des Vorfalls am 8. Jänner sprach davon, dass der Betroffene "im Blutrausch" gewesen sei. "Der hat mich gesehen und hat weitergetan", führte die Frau aus.

Die Staatsanwältin sagte im Rahmen ihres Schlussvortrages, dass die Täterschaft des Beschuldigten "auf keinen Fall in Zweifel zu ziehen" sei. Der 38-Jährige sei allerdings "schwer krank", zum Zeitpunkt der Messerattacke unzurechnungsfähig gewesen und daher in eine Anstalt einzuweisen. Der Verteidiger zweifelte die Unzurechnungsfähigkeit des Betroffenen in seinem Plädoyer nicht an, äußerte allerdings Bedenken hinsichtlich der ungünstigen Gefährlichkeitsprognose.

Die Geschworenen starteten die Beratungen gegen 11.00 Uhr. Ein Urteil wurde in den Mittagsstunden erwartet.