Großeinsatz der Polizei am Krautberg. Ein russischer Staatsbürger wurde am Dienstag in einer Wohnung am Krautberg in Amstetten festgenommen. Das Großaufgebot an Polizei und Feuerwehr sorgte natürlich für Aufregung in der Bevölkerung. Gerüchte über einen möglichen terroristischen Hintergrund machten die Runde, waren aber unbegründet.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 17. Dezember 2020 (15:30)
Symbolbild
Von Spok83, Shutterstock.com

Vonseiten der Landespolizei betont man, dass die Aktion in keinem Zusammenhang mit dem Terrorakt vom 2. November in Wien steht und es gab am Krautberg auch kein Bedrohungsszenario. Der Mann hielt sich illegal in Österreich auf und wurde nach dem Fremdenpolizeigesetz festgenommen. Intensive Ermittlungen hatten die Polizei zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geführt. 

Dass ein größeres Aufgebot von Beamten der Polizeiinspektion Amstetten und des Einsatzkommandos NÖ vor Ort war, lag daran, dass der Mann sich vorerst in seiner Wohnung verbarrikadierte. Die Feuerwehr wurde zugezogen, um die Tür gewaltsam zu öffnen. Bevor es dazu kam, gab der Russe dann aber doch auf.

Er wurde in Schubhaft genommen und dürfte außer Landes gebracht werden.