Amstettner Ehepaar Plaimer: „Die Seele der Volkshilfe“. Christa und Josef Plaimer engagierten sich über viele Jahre hinweg in der Hilfsorganisation. Ende 2016 zogen sie sich aus ihren Funktionen zurück.

Erstellt am 17. Februar 2017 (05:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schon im Vorjahr gab es eine Ehrung für Christa und Josef Plaimer – im Bild mit Regina Öllinger, Eduard Maier und Volkshilfe-Vorsitzender Ulrike Königsberger-Ludwig.
NOEN, Volkshilfe

Unglaubliche 36 Jahre lang war Christa Plaimer Funktionärin der Volkshilfe und zugleich auch die gute Seele der Organisation. Denn sie sorgte lange Zeit über für die Dekoration bei den Volkshilfe-Nachmittagen, besorgte Kaffee und Kuchen und die Weihnachtsgeschenke für die Mitarbeiterinnen der Sozialhilfestation.

Kostüme für Faschingsnachmittage genäht

„Sie half aber auch bei der Erstellung des Jahresprogrammes und übernahm einen Großteil der Organisation der Veranstaltungen – vom Engagement der Musik über die Saalreservierung bis hin zur Würstelbestellung. Außerdem nähte sie die Kostüme der Volkshilfe-Mitarbeiterinnen für die Faschingsnachmittage. Eigentlich ist sie also gar nicht zu ersetzen“, sagt Volkshilfe-Vorsitzende Ulrike-Königsberger-Ludwig. Plaimer war auch lange Jahre ihre Stellvertreterin und zuvor schon an der Seite von Grete Horvatits.

Die Liste von Plaimers Engagement lässt sich fast beliebig lang fortsetzen. Nicht vergessen werden dürfen natürlich die Besuche in den Landespflegeheimen (zu Weihnachten und zu Ostern) und bei Polizei und ARBÖ – wobei sie auch die Geschenke organisierte. Zudem zeichnete Christa Plaimer viele Jahre lang für die Weihnachtssammlung der Volkshilfe verantwortlich und war natürlich an der Seite der Vorsitzenden, wenn es darum ging, im Zuge dieser Aktion rund 50 Firmen zu besuchen.

Bei so viel zeitlichem Einsatz stellt sich natürlich die Frage, ob denn da der Ehemann nicht manchmal murrte. Das tat Josef Plaimer nicht, weil er sich ja ebenfalls in der Volkshilfe engagierte und somit oft an der Seite seiner Gattin war.

Nachdem er im Jahr 2000 die Politik an den Nagel gehängt hatte, wurde der ehemalige SP-Vizebürgermeister bald zum „Haus-und-Hof“-Fotografen der Volkshilfe.

Unzählige Fotos über Volkshilfe-Aktivitäten

Mit unzähligen Aufnahmen hat er die Aktivitäten dokumentiert, unzählige Presseberichte verfasst und Fotowünsche der Vorsitzenden, von Sponsoren, Musikern und natürlich auch von Besuchern erfüllt. Außerdem sorgte Plaimer dafür, dass die Informationen im „Schaukasten“ der Volkshilfe immer up-to-date waren.

Die jährliche Volkshilfe-Fahrt ins Blaue planten die Plaimers übrigens gemeinsam. Schon im Jahr 2015 wollte Josef kürzer treten, wurde aber gebeten, noch weiterzumachen. Ende 2016 legte das Paar nun gemeinsam seine Funktionen zurück, um endlich den Ruhestand zu genießen.

„Ich möchte mich bei beiden im Namen des gesamten Teams von ganzem Herzen für die über viele Jahre geleistete Arbeit bedanken. Wir hoffen natürlich, dass wir die Plaimers künftig bei der einen oder anderen Veranstaltung als Gäste begrüßen dürfen“, sagt Königsberger-Ludwig.