Kollmitzberger Kirtag findet statt. Rund 300 Standler mit dabei. Veranstalter haben mehrere Konzepte erarbeitet.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 01. September 2021 (02:58)
Zuckerwatte Kirtag Symbolbild Jahrmarkt Rummelplatz
Symbolbild 
Chaiwut/Shutterstock.com

Dass der Kollmitzberger Kirtag von 24. bis 26. September wie geplant über die Bühne geht, darüber sind sich Gemeinde als Veranstalter und Vereine als Zeltbetreiber einig. Die Modalitäten sind aber noch nicht klar. „Es wurde ja für 17. September eine neue Verordnung für die Abhaltung von Veranstaltungen angekündigt, das heißt, dass wir eine sehr kurze Vorlaufzeit haben“, sagt Bürgermeister Hannes Pressl. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, hat man mehrere Konzepte ausgearbeitet. Klar ist, dass der Zugang zum Gelände nur nach vorhergehender Kontrolle möglich sein wird. „Ob 3-G, 2-G oder 1-G: Je nachdem was gilt, werden die Besucher Bescheinigung und Ausweis vorlegen müssen. Dann bekommen sie ein Armband, mit dem sie sich am Kirtagsgelände frei bewegen können“, erklärt Pressl.

Ob bei den Zelten nochmals Kontrollen stattfinden, hängt auch von der neuen Verordnung ab, ebenso, ob aus Gründen eines späteren Contact-Tracings Personalien und Zeiten des Aufenthalts erfasst werden. „Wir hoffen, dass die Bewirtung in herkömmlicher Weise möglich sein wird, überlegen aber sogar schon Speisen, die wir notfalls als Takeaway anbieten könnten“, berichtet der Ortschef.

Um die 300 Standler haben sich schon zur Teilnahme angemeldet. Unklar ist noch, ob und wenn, in welchem Ausmaß, es einen Vergnügungspark geben wird. „Die Betreiber sind da noch sehr verunsichert. Ob sie mit allem verfügbaren Gerät kommen oder nur einem Teil, werden wir sehen. Das Contact-Tracing ist in diesem Bereich natürlich noch einmal schwieriger zu handeln“, sagt Pressl.

Drohnen kommen zum Einsatz

Um das Kirtagsgelände im Auge zu behalten, werden heuer auch Drohnen zum Einsatz kommen. Damit soll verhindert werden, dass Leute womöglich versuchen, sich ohne Covid-Kontrolle hineinzuschwindeln. „Wir können auf diese Weise aber auch rasch erkennen, falls es an Engstellen zu Mengenkonzentrationen kommt und rasch reagieren. Grundsätzlich wollen wir natürlich, dass die Besucher bei uns schöne Stunden verbringen“, betont der Ortschef.