Bezirk Amstetten: Ansturm in den Geschäften blieb aus. Im CCA verliefen die ersten Tage nach der Wiedereröffnung wie erwartet. Auch die Frisörbranche atmet auf.

Von Peter Führer. Erstellt am 10. Dezember 2020 (04:56)
440_0008_7990753_ams50ams_cca_grubner.jpg
CCA-Leiter Hannes Grubner präsentiert die Sicherheitsmaßnahmen im City Center Amstetten.
Doris Schwarz-König

Einen Ansturm brachten die ersten Tagen der Wiederöffnung des Handels nicht mit sich. Im CCA Amstetten gab es zwar einen gewissen Andrang, der war aber etwa am 8. Dezember nicht stärker als in den Vorjahren. „Es ist eigentlich genau so verlaufen, wie wir das erwartet haben. Ein überaus starker Tag war der 8. Dezember bei uns aber ohnehin nie“, berichtet CCA-Leiter Hannes Grubner. Hohe Nachfrage habe es in den vergangenen Tagen beim Elektronik-Handel und bei den Mobilfunkanbietern gegeben.

Um seinen Besuchern ein sicheres Shopping ermöglichen zu können, wurden die Öffnungszeiten auf 19 Uhr ausgedehnt. Damit sollten sich die Besucher noch besser verteilen. Außerdem erweiterte man das Sicherheitskonzept um zusätzliche Maßnahmen. Das CCA hat einen Covid-19-Beauftragten, der die Einhaltung aller Maßnahmen sicherstellt. Die Reinigungsintervalle zur Desinfektion und die Anzahl der Desinfektionssäulen wurden erhöht und das Sicherheitspersonal aufgestockt. Eine moderne Lüftungsanlage sorgt für 100 Prozent Frischluft. „Das macht es sehr unwahrscheinlich, dass es zu Infektionen kommt“, sagt Grubner.

Wer das Weihnachts-Shopping lieber von daheim aus erledigen möchte, kann die CCA- Geschenkkarte auch über den Online-Shop bestellen und zu sich nach Hause liefern lassen. Bis 17. Dezember gibt es fünf Prozent Rabatt auf die CCA-Geschenkkarte im Online-Shop und eine versandkostenfreie Lieferung an eine Wunschadresse.

„Froh, endlich wieder für Kunden da zu sein“

Erleichtert zeigt man sich auch in der Frisörbranche, die nun ebenfalls wieder Kunden empfangen darf. „Wir haben heuer insgesamt schon zehn Wochen nicht Haareschneiden dürfen und wir sind froh, endlich wieder aufsperren und für unsere Kunden da sein zu dürfen“, erklärt Michaela Steinberger von Michaelas Haarstudio in Blindenmarkt.

Die St.Georgnerin betont, dass sich alle Frisöre oder zumindest der Großteil an die Richtlinien hält und so für einen sicheren Frisörbesuch sorgt. Dazu gehören ausreichender Abstand zwischen den Kunden und das Arbeiten mit Maske. „Wir haben jetzt nur noch zweieinhalb Wochen bis Weihnachten und hoffen, dass in dieser Zeit noch viele Kunden kommen. Finanziell spüren wir natürlich, dass heuer viele Feiern weggefallen oder kleiner ausgefallen sind. Auch Weihnachtsfeiern wären immer ein großes Thema für uns“, schildert Steinberger die Lage.

Umfrage beendet

  • Habt ihr bereits eure Weihnachtseinkäufe erledigt?