St. Georgner Gemeinderat beschloss Rekord-Budget. Mit 11,22 Millionen Euro ist der Haushalt in St. Georgen auf einem Rekordhoch. Die Volksschule wird saniert.

Von Peter Führer. Erstellt am 19. Dezember 2017 (04:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock, welcomia

14 Vorhaben sind es, die im Jahr 2018 geplant sind, und im Außerordentlichen Vorschlag, der mit 6,12 Millionen Euro höher als der Ordentliche Haushalt (5,10 Millionen Euro) ist, aufscheinen.

Der Gesamthaushalt hat mit 11,22 Millionen Euro eine Rekordhöhe erreicht. Während der Ordentliche Haushalt nur geringfügig höher als im Vorjahr (5,40 Millionen Euro) ist, gibt es im Außerordentlichen Budget (2017: 4,55 Millionen) somit einen deutlichen Anstieg.

Die Steigerung ist darauf zurückzuführen, dass es 2017 nur neun geplante Vorhaben gab. Der größte Anteil des außerordentlichen Budgets wird der Sanierung der Volksschule zugute kommen. 1,90 Millionen Euro sind dafür im nächsten Jahr veranschlagt.

Infrastrukturausbau hat hohen Stellenwert

Für den Straßenbau und die Straßenbeleuchtung nimmt die Gemeinde 805.000 Euro in die Hand, für die Abwasserbeseitigungsanlage 797.000 Euro. Investitionen werden zudem in den Ausbau der Breitbandversorgung (203.200 Euro), für die Feuerwehren (522.500 Euro) und für den Bau der Räumlichkeiten der Musikschule (296.200 Euro) getätigt.

Bei den Feuerwehren fällt ein Großteil der Summe auf die bereits erfolgten Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF3), das die Feuerwehr bereits übernommen hat. Der Rest wird für das Löschwasserbecken in der Gewerbestraße aufgewendet.

Finanziert wird der Außerordentliche Haushalt unter anderem durch Rücklagenentnahmen, Zuführungen vom Ordentlichen Haushalt und zu einem Drittel Darlehensaufnahmen. Der Gemeinderat stimmte dem Budget einstimmig zu.