4.500 Quadratmeter-Firmenzentrale entsteht in Ardagger. Die Firma Heitec AG baut im Betriebsgebiet Nord in Ardagger Stift eine 4.500 Quadratmeter große Österreich-Zentrale für 120 Mitarbeiter.

Von Daniela Führer. Erstellt am 14. August 2018 (05:25)
Beim Spatenstich für die neue Heitec-Zentrale, in der auch Eplan und Cideon beheimatet sein werden (v.l.): Jürgen Hörlendsberger (Geschäftsführer Firma Heitec in Ardagger), Harald Schrenk (Geschäfsführer Firma Cideon), Martin Berger (Geschäftsführer Firma Eplan), Richard Heindl (Gründer und Eigentümer der Heitec-Gruppe), Johannes Feldmayer (Generalbevollmächtigter Heitec), Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl und Vizebürgermeister Josef Frühwirth, Neustadtls Bürgermeister Franz Kriener und Viehdorfs Bürgermeister Franz Zehethofer.
Daniela Führer

Innerhalb des nächsten Jahres entsteht am Gelände des Betriebsgebietes Nord in Stift Ardagger ein neues Technologiezentrum der Firma Heitec AG mit einer Gesamtfläche von 4.500 Quadratmetern. Am Montag der Vorwoche wurde das Großprojekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und gleichzeitig auch der Spatenstich, gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie den Grundeigentümern, dafür gesetzt.

Seit drei Jahren ist der Automatisierungs- und Elektroniklösungsanbieter Heitec bereits im Betriebsgebiet Nord beheimatet. „Und das Unternehmen hat sich hervorragend entwickelt. Daher hat der Eigentümer der Heitec-Gruppe, Richard Heindl, gesagt, jetzt investieren wir richtig: Wir bauen hier ein Technologiezentrum und holen uns dazu auch hochqualifizierte Firmen mit hinein“, berichtete Johannes Feldmayer, Generalbevollmächtigter der Firma Heitec, bei der Präsentation des Projekts.

Konkret sind es die Firmen Cideon und Eplan, die sowohl als Mieter als auch als Partner im Sommer 2019 mit in den neuen Gebäudekomplex übersiedeln.

Über fünf Millionen Euro werden investiert

Rund 3.000 Quadratmeter Bürofläche und 1.500 Quadratmeter Fertigungs- und Montagefläche wird der neue, dreigeschoßige Gebäudekomplex umfassen. Ein entsprechend ausgestatteter Empfangsbereich soll auch Platz für Veranstaltungen im Bereich Automatisierungstechnik bieten.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe des Standortes in Ardagger zu den Industrieregionen im Osten, Norden und Süden Österreichs sind kurze Wege zu den Kunden der Firma Heitec gegeben und daher wird der Standort künftig auch als neue Österreich-Zentrale des europaweit tätigen Unternehmens dienen.

Investiert werden über fünf Millionen Euro und die Mitarbeiterzahl soll im Endausbau von aktuell 51 auf rund 120 anwachsen. „Wir sind sehr dankbar für dieses Projekt und unterstützen es gerne“, sagte Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl bei der Projektvorstellung stellvertretend auch für seine Bürgermeisterkollegen Franz Kriener aus Neustadtl/Donau und Franz Zehethofer aus Viehdorf, wird das Betriebsgebiet Nord doch von den drei Gemeinden gemeinsam betrieben.

„Das schaffen wir auch nur gemeinsam, denn es sind hohe Vorinvestitionen nötig, etwa für die Schaffung der Infrastruktur“, erklärte Pressl und wünschte der Firma Heitec, dass diese „so menschlich bleibt und möge das Schaffen von Intelligenz auch weiterhin so gut gelingen.“