Vandalen in Wolfsbach unterwegs

Zehn Hausfassaden wurden mit schwarzem Lack besprüht. Polizei ermittelt und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Erstellt am 22. Mai 2018 | 10:25
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7261270_ams21wolfs_grafitti.jpg
Die Abkürzung „FDP“ haben Vandalen mit schwarzem Lackspray auf eine Fassade in Wolfsbach gesprüht. Bürgermeister Josef Unterberger hofft, dass den Tätern bald das Handwerk gelegt werden kann.
Foto: NOEN, Gemeinde

Seit 23. April treiben im Ortsgebiet Vandalen ihr Unwesen. Bis zum 17.5. wurden bereits zehn Hausfassaden mit teilweise unflätigen Texten besprüht und verunstaltet. Ob Schriftzüge wie „FDP“ oder die Einzelbuchstaben „L“ oder „H“ irgend eine besondere Bedeutung haben, ist derzeit unklar. Auf eine Hausfassade wurde mit schwarzem Lackspray auch die Zahl „100“ aufgesprüht.

Verantwortlich dürften die Vandalen auch für einen geschmolzenen Abfalleimer sein, in den jemand eine brennende Zigarette geworfen hat. Außerdem wurden bei einem Gasthaus Fensterscheiben mit Steinen eingeschlagen.

Bürgermeister Josef Unterberger ist über diese Vandalenakte natürlich erbost. „Das sind freche und feige Aktionen und ich hoffe, dass die Täter bald ausgeforscht werden“, sagt der Ortschef. Für den hohen Sachschaden werden sie natürlich aufkommen müssen. Unterberger fordert die Wolfsbacher zu erhöhter Wachsamkeit auf. Wer eine verdächtige Wahrnehmung macht, soll diese umgehend der Polizeiinspektion St. Peter/Au mitteilen: 059/133 3112 oder Notruf 133.