Kashofer mit Erklärungsbedarf. Amstettens FP-Stadträtin Brigitte Kashofer soll auf einer vom BVT ausgeforschten Mitgliederliste der Identitären aufscheinen. Sie bestreitet die Mitgliedschaft.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 12. April 2019 (11:46)
Kovacs
Stadträtin Brigitte Kashofer bestreitet, Mitglied der Identitären zu sein.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat vergangenes Jahr auf der Grundlage von Zahlungen eine Liste mit 364 „ausgeforschten Mitgliedern“ der rechtsextremen Identitären angelegt. Darauf befinden sich auch aktive FPÖ-Mitglieder - unter anderem offenbar die Amstettner FP-Stadträtin Brigitte Kashofer. Gegenüber der ZIB 2 sagte Kashofer, dass sie nie eine Mitgliedserklärung unterschrieben habe, und nicht mehr wisse, ob sie an die Gruppe gespendet habe oder nicht.

Auf Anfrage der NÖN wollte Kashofer die Causa ebenfalls nicht kommentieren und auch kein Statement zu den Identitären und deren Zielen abgeben.

Befragt zur Spende des Christchurch-Attentäters an die österreichischen Identitären, erklärte die Amstettner FP-Politikerin: „Als er gespendet hat, war er ja noch ein unbescholtener Mann.“

FP-Bezirksparteiobfrau Edith Mühlberghuber betont: „Brigitte Kashofer behauptet, sie ist kein Mitglied. Wenn sie das sagt, dann glaube ich ihr.
Zum Thema  Identitäre sei von Bundesseite von Vizekanzler Strache alles gesagt worden."

Mehr Stimmen aus der Stadtpolitik zur Causa lest ihr in eurer nächsten NÖN-Ausgabe.