Im Kaiserreich geboren

Erstellt am 02. Juni 2014 | 10:15
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 363343
Foto: NOEN, Hummer
Aloisia Karlhuber ist mit 107 Jahren der älteste Mensch im Bezirk. Bei ihrer Geburt am 19. Mai 1907 in Haidershofen regierte in Österreich noch Franz Josef II.
Werbung

Es gefällt ihr, wenn sie von Leuten umgeben ist, besonders wenn ihr liebe Menschen die Hand halten. Sie ist eine aufmerksame Beobachterin und genießt die Ausfahrten in die Natur. Ab und zu gönnt sie sich ein Achterl Weißwein. Auch der tägliche Kaffee mit viel Zucker und Schlagobers und ein Stück Kuchen dazu dürfen nicht fehlen. Wenn man Aloisia Karlhuber in ihrem Rollstuhl sitzen sieht – adrett gekleidet, mit einem Lächeln auf den Lippen – sieht man ihr das Alter keineswegs an.

Älteste Frau in Amstetten

Dabei ist sie die älteste Frau im Bezirk Amstetten und die älteste Haidershofnerin sowieso, auch wenn sie ihren Lebensabend im Landespflegeheim St. Peter verbringt. Am 19. Mai feierte Aloisia Karlhuber ihren sage und schreibe 107. Geburtstag.

Kürzlich ist sie zum siebenten Mal Ururgroßmutter geworden. 50 Jahre ist sie Mitglied beim Pensionistenverband Haidershofen, in dem sie früher als Kassierin und bei vielen Reisen sehr engagiert war. Ebenfalls ein Rekord.

Als Aloisia Scheuchenstuhl am 19. Mai 1907 in Haidershofen geboren wurde, regierte der Kaiser in Wien. Im Alter von sechs Jahren zog die kleine Aloisia nach Kremsmünster, wo sie die Bürgerschule besuchte und den Ersten Weltkrieg erlebte. Als sie 14 war, kehrte die Familie wieder nach Haidershofen zurück.

Aloisia erlernte den Beruf der Schneiderin

Aloisia erlernte den Schneiderberuf, machte die Meisterprüfung und war bis zu ihrer Pensionierung selbstständig tätig. Aus der Liebe zu Lokführer Karl Karlhuber gingen vier Kinder hervor. Mittlerweile haben sich vier Enkel, acht Urenkel und sieben Ururenkel dazugesellt.

Seit August 2007 wohnt Aloisia Karlhuber im Landespflegeheim St. Peter. Bis zum hundertersten Lebensjahr wurde sie von ihrer Tochter Herta Winkler zu Hause gepflegt. Drei- bis viermal die Woche erhält Aloisia Karlhuber Besuch von ihren Lieben, wird umsorgt und geherzt.

„Sie ist ein besonderes Juwel des Hauses"

Sie nimmt zwar nicht mehr aktiv an den Aktivitäten im Heim teil, ist aber immer mit dabei. Vor allem die gemeinsamen Feste mit dem Kindergarten oder der Schule haben es der rüstigen Dame angetan.

„Sie ist ein besonderes Juwel des Hauses. Wenn wir Zivildiener oder Schüler im Haus haben, stellen wir ihnen immer Frau Karlhuber vor. Denn es ist ein Erlebnis für junge Menschen, eine 107-Jährige kennenlernen zu dürfen“, erzählt Stationsleiterin Isabella Löckinger.

Auch wenn sie im Rollstuhl sitzt, gesundheitlich steht Aloisia Karlhuber noch auf guten Beinen, dabei lebt sie seit 1947 mit nur einer Niere. Und das soll auch noch lange so bleiben. „Wir peilen den 110er an“, wünscht das Pflegeteam ihrer ältesten Bewohnerin noch viele lebenswerte Jahre.

Werbung