In Mauer entsteht neue Postbasis

In ganz Niederösterreich errichtet die Österreichische Post derzeit neue Basen - vor allem weil man künftig mit einem Anstieg der Paketmengen rechnet. Eine davon wird in Mauer entstehen. Jene beim Bahnhof in Amstetten wird dafür aufgelassen, das Postamt bleibt aber erhalten.

Hermann Knapp
Hermann Knapp Erstellt am 30. Juni 2021 | 13:09
New Image
Beim Standort der künftigen Postbasis in Galtberg (von links) Ortsvorsteher Manuel Scherscher, Patrick Feichtmair (Distributionsleiter NÖ, Österreichische Post AG), Stadtamtsdirektorin-Stellvertreterin Kerstin Kronsteiner und Bürgermeister Christian Haberhauer
Foto: Usercontent, Stadtgemeinde

„Der Aus- und Neubau von zahlreichen Postbasen bedeutet nicht nur eine Sicherung der vorhandenen Arbeitsplätze in der Region, sondern ermöglicht uns auch langfristig, neue Mitarbeitereinzustellen – das wird auch in der neuen Basis in Mauer so sein", sagt der Distributionsleiter der Post in Niederösterreich, Patrick Feichtmair. 

Die Zusteller die derzeit in Amstetten Dienst tun, wechseln 2022, wenn das neue Gebäude fertig ist, nach Mauer. Die Räume in Amstetten hat die Post von den ÖBB ja nur gemietet.  Die neue Basis wird in Galtberg neben der Firma Steiner und dem ARBÖ entstehen. "Aufgrund der guten Verkehrsanbindung eignet sich das Betriebsgrundstück für die Post optimal. Die Siedlungsgebiete Mauer und Neufurth sind weit genug entfernt, sodass auch mit keiner Lärmbelästigung beim Be- und Entladen der Fahrzeuge zu rechnen ist", betont Bürgermeister Christian Haberhauer. Der Stadtchef und auch Ortsvorsteher Manuel Scherscher freuen sich, dass der Standort der Postbasis im Gemeindegebiet von Amstetten gehalten werden konnte. 

Das Grundstück hat eine Gesamtfläche von rund 9.000 Quadratmetern, die neu errichtete Postbasis wird rund ein Viertel davon einnehmen. Die Post wird rund 4,9 Millionen Euro in den Standort investieren. In Betrieb gehen soll die neue Basis im im zweiten Quartal 2022. 

Beim Neubau der Postbasis wird die Infrastruktur für einen E-Fuhrpark ausgelegt, ein intelligentes Lademanagement installiert und es werden Photovoltaikanlagen am Dach angebracht