Erster PopUp-Store in Amstetten öffnet im April. "Pop-up Store" heißt das Zauberwort, mit dem die Stadt Amstetten ihr Zentrum beleben will. Ziel ist es, Leuten mit einer Geschäftsidee, die Gründung eines Ladens zu erleichtern und dadurch auch die Leerstände im Zentrum zu verringern.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 27. März 2019 (15:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die  Stadt Enns hat mit ihrem innovativen Pop-up-Store-Projekt bereits Erfolg und nun will auch Amstetten mit diesem Konzept punkten. Die Idee dahinter ist, Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit zu erleichtern, indem sie - ohne hohe Investitionskosten - eine Geschäftsidee ausprobieren können.

In Amstetten ist das konkret Daniela Wagner, die am 25. April die "Sunshine Gallery" in der Rathausstraße 4 eröffnen und dort innovatives Kunsthandwerk mit besonderem Regionsbezug anbieten wird. "Mein Ziel ist es, Leuten eine Freude zu machen", sagt sie und steckt viel Herzblut in ihr Projekt.

Dass sie ihr Geschäft eröffnen kann, verdankt sie dem Pop-up-Konzept. Die Ladeneinrichtung erhält sie vorerst kostenlos vom Stadtmarketing. Die Firma Umdasch The Store Makers hat innerhalb weniger Wochen dafür eine eigene Laden-Ausstattungslinie entworfen. Mit dem Hausbesitzer hat sich Wagner darauf geeinigt, dass sie ein halbes Jahr lang nur die Betriebskosten zahlen muss. Bis dahin soll sich zeigen, ob das Geschäft von den Kunden angenommen wird - oder eben nicht.

Das ist die Long-Time-Variante eines Pop-up-Stores, es gibt aber auch eine Short-Time-Variante, die ebenfalls in Amstetten angedacht ist. Diese sieht vor, attraktive Geschäftsflächen bezugsfertig adaptiert und bereits mit einem modularen Basis-Shopsystem ausgestattet,  auch tage-, wochen- oder monatsweise zu vermieten. Das ist ideal für Shops, die ihr Sortiment an einem Standort nur für eine begrenzte Zeit anbieten wollen - zum Beispiel vor Weihnachten. "Sie tragen dadurch aber auch zu einer Belebung des Standortes bei und locken Kunden an, die sonst vielleicht nicht in die Stadt kämen", sagt Maria Ettlinger von der Amstetten Marketing GmbH.

Was genau Daniela Wagner in ihrem Geschäft anbieten wird und was Politik, AMS und Wirtschaftskammer zum Konzept der Pop-up Stores sagen, lesen Sie in Ihrer neuen NÖN-Ausgabe.