Award für 25-jährigen Winklarner Hrubicek. Der 25-jährige David Hrubicek gewann den „Innovationaward der FH Wels“ in der Kategorie Technik/Automatisierungstechnik und Mechatronik mit seiner Masterarbeit.

Erstellt am 07. Februar 2017 (06:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Preisverleihung des „Innovationawards“ an der Fachhochschule Wels (v.l.): Bürgermeister Andreas Rabl, Dekan Günther Hendorfer, Wirtschaftskammer OÖ-Vizepräsident Clemens Malina-Altzinger, Preisträger David Hrubicek, Landeshauptmannstellvertreter Thomas Stelzer, FH-Förderverein-Obmann Günter Rübig sowie Sparkasse OÖ-Generaldirektor Michael Rockenschaub.
Land OÖ/Grilnberger

Vor mehr als 300 Gästen wurde im Minoritenkloster Wels der „Innovation award der Fachhochschule Wels“ vergeben. Mit diesem vom FH-Förderverein gestifteten Preis, bereits zum 14. Mal verliehen, wurden Diplom- und Masterarbeiten ausgezeichnet, die konkrete industrielle Problemstellungen mit besonders innovativen Ideen lösen.

1.500 Euro gab's für den Kategorie-Sieg

Der aus Winklarn stammende Automatisierungstechnik-Absolvent David Hrubicek (25 Jahre) gewann den Award in der Kategorie Technik/Automatisierungstechnik und Mechatronik mit einer Optimierung der Feuchtigkeitsmessung in der Papierindustrie. Zwölf Diplom- und Masterarbeiten wurden insgesamt mit hoch dotierten Zuwendungen bedacht: 1.500 Euro gab es für die jeweiligen vier Kategorie-Gewinner, die Zweit- und Drittplatzierten erhielten je 500 Euro.

Konkret behandelte der 25-jährige Winklarner die optimierte Feuchtemessung in der Papierindustrie. Für die Herstellung von Papier ist die Ermittlung dieses Feuchtegehalts ein wichtiger Prozessparameter und auch ein ausschlaggebendes Qualitätsmerkmal. Durch die Messung des Feuchtegehalts an bestimmten Positionen kann der Vorgang der Papiertrocknung optimal geregelt und dadurch Energie sowie Ressourcen eingespart werden. Bislang wurden die Papierbahnen berührungslos mittels Infrarot-Strahlung auf ihren Wassergehalt überprüft.

„Messsystem ist viel günstiger und flexibler“

In seiner Masterarbeit hat David Hrubicek ein neu am Markt erschienenes, auf Mikrosystemtechnologie basiertes Interferometer für den Einsatz als Feuchtemessung in der Papierindustrie getestet, damit dieses auch erstmals in industrieller Umgebung eingesetzt werden kann. „Alle Tests verliefen vielversprechend“, freut sich der 25-Jährige, der nach seinem erfolgreichen Studienabschluss eine fixe Anstellung bei Magna Power

train im Engineering Center Steyr erhalten hat. „Die Analysetechnik der Nahinfrarotspektroskopie liefert viel genauere Daten – und das auch unter widrigen Umgebungsbedingungen. Sie hält hohen Temperaturen und einem hohen Verschmutzungsgrad stand und liefert verlässliche Daten. Das Messsystem ist darüber hinaus viel günstiger und flexibler einsetzbar“, erklärt Hrubicek.

„Ich bin stolz auf die Leistungen der Absolventen, die beim „Innovationaward“ der Fachhochschule Oberösterreich in Wels ausgezeichnet wurden. Diese jungen Köpfe haben mit ihrem technischen Know-how und ihrer Kreativität innovative Ideen und Lösungen für und mit heimischen Unternehmen entwickelt“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Thomas Stelzer, der die Preise im feierlichen Rahmen verliehen hatte.