Zukunftspreis für „Willkommen Mensch“ Amstetten. „Willkommen Mensch“ Amstetten bekam für seine wertvolle Integrationsarbeit den niederösterreichischen Zukunftspreis.

Erstellt am 31. Oktober 2016 (07:57)
NÖ Landesakademie
Bei der Preisverleihung: Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner übergab den Preis an „Willkommen Mensch“-Amstetten. Über die Auszeichnung freuen sich das Team, die Mitarbeiter und auch Flüchtlinge, die betreut werden. Foto: NÖ Landesakademie

Bei der Preisverleihung des Niederösterreichischen Zukunftspreises der Landesakademie im Casino Baden wurde die Initiative „Willkommen Mensch in Amstetten“ mit dem zweiten Preis in der Kategorie „Integration Freiwillige Tätigkeiten“ ausgezeichnet.

„Wichtiger Beitrag zur Integration von Kriegsflüchtlingen geleistet“

„Willkommen Mensch und zahlreiche andere Initiativen haben einen sehr wichtigen Beitrag zur Integration von Kriegsflüchtlingen geleistet“, betonte Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner in ihrer Rede bei der Preisübergabe.

Groß war die Freude beim Leitungsteam, welches gemeinsam mit Flüchtlingen und Mitarbeitern zur Preisverleihung angereist war. Christian Köstler sieht die Auszeichnung als Anerkennung für all die rund 100 Freiwilligen, die seit mehr als einem Jahr aktiv sind.

„Ihre Aufgaben sind breit gestreut: Die Mehrheit ist in der Begleitung und Betreuung von Familien sowie in der individuellen Lernbegleitung für Erwachsene und Kinder tätig. Die Deutschlehrer organisierten zahlreiche Sprachkurse sogar bis zum Sprachniveau B1. Die sportlichen Angebote der Trainer, wie Leichtathletik oder die Fußballmannschaft finden ebenfalls großen Anklang“, sagt Köstler.

„Gemeinsame Feste und Ausflüge stärken Gemeinschaftsgefühl“

Im Projektteam „Möbel“ ist es gelungen, gemeinsam mit einem Team von Flüchtlingen zahlreiche Wohnungen mit entsprechender Einrichtung auszustatten. Im Frühjahr startet wieder das Gartenprojekt. Das Willkommenscafé im letzten Jahr und die neue Form „Kaffee und Bildung“ sind zu wichtigen Begegnungsorten geworden.

„Gemeinsame Feste und Ausflüge stärken das Gemeinschaftsgefühl zwischen Flüchtlingen und Helfern. Wir versuchen auch immer wieder, auf die entsprechenden Bedürfnisse und Anliegen der Flüchtlinge einzugehen“, sagt Köstler. Neue Mitarbeiter seien übrigens jederzeit herzlich willkommen.

Wer sich näher über die Initiative Willkommen Mensch informieren möchte oder sich für die Mitarbeit interessiert, ist am 10. November um 19.30 Uhr zu einem Informationsabend in den Pfarrsaal St. Stephan in der Kirchenstraße 16 eingeladen.

Zur Chronik

Begonnen hat „Willkommen Mensch“ im März 2015. Derzeit werden rund 60 Familien, also etwa 240 Personen, mit Patenschaften betreut, weitere 100 – hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan mit allgemeinen Angeboten wie Fußball, Kaffee usw.

Sehr viele sind bereits asylberechtigt, können auch schon relativ gut deutsch und sind jetzt auf Arbeitssuche. Das ist der schwierigste Teil der Integration. Ein Großteil der Kinder ist in den Schulen sehr lernbereit und lernfähig.

Viele Freiwillige sind jetzt schon über ein Jahr sehr engagiert dabei – es ist aber nicht mehr so einfach, neue Leute zu finden. „Willkommen Mensch“ hofft aber auf neue Helfer (siehe den Termin des Info-Abends oben).

Wichtig ist es, immer die Flüchtlinge miteinzubeziehen. Vom Leitungsteam bis zum Möbeltransport und den Festen – alles geschieht auf Augenhöhe mit ihnen.