Band LUX im Gespräch. Lukas Kloibhofer, Alexander Kies, Johannes Weinberger und Dominic Mayerhofer (alle 26) über ihr neues Bandprojekt „LUX“.

Von Peter Führer. Erstellt am 11. April 2019 (07:00)
Michael Schafranek
Das sind „LUX“ (von links): Alexander Kies, Lukas Kloibhofer, Johannes Weinberger und Dominic Mayerhofer. Die Band zeichnet sich durch sanfte Akustikballaden, gemütliche Pop-Rock Songs und fetzig-rhythmische Ohrwürmer aus.

Vor Kurzem gründeten Leadsänger Lukas Kloibhofer, Gitarrist Alexander Kies, Bassist Johannes Weinberger und Schlagzeuger Dominic Mayerhofer die neue Band „LUX“. Im NÖN-Gespräch klärt Weinberger über die Hintergründe der Band auf.

NÖN: Mit welchen Themen beschäftigen sich eure Songs?

Johannes Weinberger: „Die Texte sind aus dem alltäglichen Leben gegriffen, jedoch nicht zwingend autobiografisch und erstrecken sich von Motiven wie Liebe und Freundschaft über Alltagsgeschichten, bis hin zu gesellschaftskritischen Aspekten.“

Wie lange schreibt ihr an einem Song?

Weinberger: „Die Entstehungsdauer eines Songs kann beträchtlich variieren. Manchmal schreiben sich die Texte sowie die Akkorde quasi wie von selbst und das Grundgerüst steht innerhalb von 20 Minuten. Manchmal bearbeitet man Ideen immer wieder und es dauert mehrere Monate, bis ein Lied daraus entsteht.

Am Samstag habt ihr vor Krautschädl in der Remise gespielt. Wie war das Konzert?

Weinberger: „Sehr cool! Es war ein toller Abend. Danke an die vielen Leute, die schon zu früherer Stunde mit uns getanzt haben. Bis dato in der noch sehr jungen Bandgeschichte auf jeden Fall die coolste Show. Vor allem auch, da wir dieses Konzert kurzerhand zum Anlass genommen haben, um unsere Debüt-EP, zu präsentieren.“

Wie kann man zu eurer Musik kommen?

Weinberger: „Bei unseren Konzerten oder via Social-Media, sprich Facebook. Wir sind zeitengetreu auch auf Facebook und Instagram zu finden: @luxmundart.