Fuchs/Sauerzapf bei Operette: „Familiäres Miteinander“. In Blindenmarkt steht heuer die Operette „Frau Luna“ auf dem Programm. Die NÖN sprach mit den Publikumslieblingen Katrin Fuchs und Andreas Sauerzapf.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 16. September 2017 (06:10)
Herbsttage Blindenmarkt
Katrin Fuchs und Andreas Sauerzapf.

NÖN: Seit der Spielzeit 2004 bzw. 2006 gehören Sie zu den Publikumslieblingen der Herbsttage. Können Sie sich an ihren ersten Abend auf der Blindenmarkter Bühne erinnern?

Sauerzapf: Sehr gut sogar! Ich war unglaublich nervös, weil ich in „Gasparone“ (2006) das Stück eröffnen musste. Zum Glück war aber der Blindenmarkter Chor als Schmuggler mit mir auf der Bühne und hat mich durch seine Spielfreude und positive Energie gestärkt!

Fuchs: Ich war sogar schon 2004 das erste Mal dabei und war natürlich auch aufgeregt: Michael Garschall hat mir damals mit „Wiener Blut“ mein erstes professionelles Operetten-Engagement ermöglicht.

Wie haben Sie das Zusammenwirken von Profis und Laien erlebt und wie sind Sie überhaupt nach Blindenmarkt gekommen?

Sauerzapf: Sehr positiv!

Fuchs: Vor allem hinter der Bühne ist es jedes Mal ein unglaublich familiäres Miteinander!

Sauerzapf: Und „familiär“ ist auch gleich das Stichwort: Die Liebe hat mich zu den Herbsttagen geführt!

Fuchs: Ich war im 1. Studienjahr im Wiener Konservatorium, habe von Studienkollegen vom Vorsingen erfahren, etwas gezögert, es aber gewagt, weil nahezu meine ganze Klasse vorgesungen hat und es hat dann geklappt.

Sie sind heuer in der Operette „Frau Luna“ in Hauptpartien zu erleben. Worauf wird in der Inszenierung besonderer Wert gelegt?

Sauerzapf: Es ist ein starkes Ensemble zusammengestellt worden! Jeder ist perfekt auf den Typ besetzt, es gilt so authentisch wie möglich zu sein.

Fuchs: Kurt Dlouhy wird mit bewährter Hand das Orchester führen und für Gernot Kranner ist es wichtig, dass wir „heutiges“ Theater spielen und der Abend einen hohen Unterhaltungswert hat.

Was dürfen sich die Besucher in Blindenmarkt erwarten?

Fuchs: Eine tolle Spielstätte, ein unterhaltsames Stück, schöne Melodien.

Sauerzapf: Eine unfassbar beeindruckende Ausstattung, eine humorvolle Inszenierung und lauter fesche Leut‘ auf der Bühne!!!