Amstettner präsentiert Wettlauf um ein Skelett

Der 22-jährige Amstettner Bernhard Schnederle präsentiert seinen zweiten Thriller rund um Tiere aus der Urzeit. Dieses Mal geht es um Riesendinosaurier.

Wolfgang Kapf Erstellt am 26. November 2016 | 04:01
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6761560_ams47kapf_schnederle.jpg
Bernhard Schnederle freut sich mit Gertrude Stöckl (l.) und Katja Stöckl (r.) auf seine Signierstunde am nächsten Samstagvormittag.
Foto: NOEN, Wolfgang Kapf

Nach seinem erfolgreichen Schriftstellerdebüt mit „Mammuts – Lizenz zum Leben“ im letzten Jahr hat Wirtschaftswissenschaftsstudent Bernhard Schnederle kürzlich nicht nur seinen Bachelortitel erworben, sondern auch sein nächstes Buch fertiggestellt. „Vergessene Weltausstellung“ wird im Rahmen einer Signierstunde am Samstag, 26. November, 9 bis 12 Uhr, in der Buchhandlung Stöckl vorgestellt.

„Das Wiener Naturhistorische Museum bereitet gerade eine Saurierausstellung vor, als ein Sensationsfund gemeldet wird: Auf einer Insel im chinesischen Meer wurde ein Skelett des vermutlich größten Sauriers der Welt entdeckt. Der Eigentümer der Insel, ein amerikanischer Milliardär, inszeniert zur Ausgrabung dieses Fundes einen Wettlauf von Fossilienjägern aus aller Welt, um die Medienaufmerksamkeit auf seine Insel zu ziehen, weil er dort ein geheimnisumwittertes Projekt verwirklichen will. Neben Franzosen, Engländern und Amerikanern liegt auch ein Ausgrabungsteam aus Österreich gut im Rennen um das Skelett. Doch dann mischt auf einmal die chinesische Mafia mit, die ihre eigenen Interessen verfolgt“, verrät Schnederle zum Inhalt des 400 Seiten umfassenden Thrillers.

Die Handlung des Buches ist eine fiktive Geschichte, könnte aber Realität sein. Es ist spannend geschrieben, hat aber jede Menge lustiger Passagen, die mit viel „schwarzem Humor“ garniert sind. „Es ist weniger brutal als mein erster Thriller mit den Mammuts, aber auch hier fallen einige Personen ‚Unfällen’ zum Opfer“, erzählt er.