Bürgermeisterin als „Terroropfer“. Tag der offenen Tür: Jägerbataillon zeigte mit spektakulären Einsatz-Übungen seine Schlagkraft.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 05. September 2017 (14:31)

Es waren fast unglaubliche Szenen, die sich am Samstagnachmittag am Gelände der Ostarrichikaserne abspielten. Den Besuchern wurde eine Übung der besonderen Art geboten, denn die Annahme war: Bürgermeisterin Ursula Puchebner wird von Terroristen bedroht und muss von einer Spezialeinheit des Bundesheeres in Sicherheit gebracht werden.

Die Soldaten handelten effektiv und wehrten die Angreifer in einem spektakulären Einsatz ab. Es gelang ihnen die Amstettner Bürgermeisterin in einem Schützenpanzer ULAN in Sicherheit zu bringen.

Schützenpanzer ULAN war Highlight

Rund 3.000 Gäste konnten sich beim diesjährigen Tag der offenen Tür von der Qualität der Ausbildung der Soldaten des Jägerbataillons 12 überzeugen und auch die neueste Ausrüstung und das modernste Gerät bestaunen. Präsentiert wurde dies dem Publikum von den Soldaten an vielen Stationen. Das Highlight schlechthin war an diesem Tag natürlich der moderne Schützenpanzer ULAN, dessen Leistungsfähigkeit in einer Vorführung unter Beweis gestellt wurde.

Der Kommandant des Jägerbataillons 12, Oberst Rudolf Halbartschlager, zog am Ende des Tages ein erfreuliches Resümee. „Das Jägerbataillon 12 hat heute nicht nur seine Verbundenheit mit der Bevölkerung der Region, sondern auch seine Einsatzbereitschaft eindrucksvoll demonstriert.“