Kein Kandidat weit und breit

Erstellt am 25. September 2018 | 03:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hermann Knapp über die katastrophale Performance der FPÖ.

Die FPÖ in Amstetten kommt seit Monaten nicht aus den Turbulenzen. Zuerst wurde Susanne Prem aus der Fraktion ausgeschlossen, dann Gernot Huber gleich aus der Partei und schließlich hat sich Bruno Weber mit seinem Facebook-Posting selbst moralisch und politisch ins Abseits gestellt. Zwar bleibt er im Gemeinderat, ist für seine Partei aber wohl eher eine Belastung, zumal sie wegen ihm auch noch das Wohnungsressort verloren hat. Weit und breit ist da keiner, der sich als Spitzenkandidat für die nächste Gemeinderatswahl aufdrängt.

Stadträtin Brigitte Kashofer zeigte sich indessen im Gemeinderat einmal mehr schlecht vorbereitet. Sie hatte es verabsäumt, eine Kostenstelle für den Ankauf von drei Schnuppertickets für den Citybus ausfindig zu machen. Ihre Argumentation, dass man ja im Ausschuss noch über die organisatorische Abwicklung sprechen müsse, war ganz offensichtlich nur eine der Not geschuldete Ausrede. Denn wie schwierig kann es wohl sein, eine Liste zu führen, wer das Schnupper-Ticket gerade ausgeborgt hat und bis wann er es zurückgeben muss?